Gibt es Tricks und Tipps, die man im Alltag anwenden kann?

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo!


    Ich habe ein kleines Kind und einen sehr kranken Vater. Deshalb ist es mir zur Zeit einfach nicht möglich ein Trainings-Seminar zu besuchen.
    Gibt es denn irgendwelche Tricks und Tipps im Alltag das Stottern zu reduzieren?
    Ich habe auch sehr große Probleme damit, daß mein Kind langsam selbst anfängt zu sprechen. Ich denke dann, wenn es merkt, daß seine Mutter stottert, ist es verunsichert.
    Lange Zeit habe ich mein Problem unterdrückt. Habe mich mit Problemen anderer beschäftigt.
    Doch nun möchte ich selbst etwas tun, für mich!
    Ich hoff, daß Ihr mir weiterhelfen könnt!


    Liebe Grüße
    Mimi

    Wir sind alle Blätter an einem Baum,
    keines dem andern ähnlich,
    das eine symmetrisch, das andere nicht,
    und doch gleich wichtig dem Ganzen.

  • Hallo, Mimi,


    bezüglich Deines Vater wünsche ich Dir die Kraft, diese schwere Zeit zu bewältigen. Was Dein Kind anbelangt, kann ich Dir raten, ganz normal mit ihm umzugehen und Dich wegen des Stotterns nicht verrückt zu machen. Es gibt viele stotternde Eltern, die sprachlich ganz normal entwickelte Kinder haben.


    Wenn Du versuchen möchtest, Stotterblocks zu vermeiden oder zu mildern, dann sei Dir zuerst ganz klar darüber, was Du Wort für Wort sagen möchtest und versuche anschließend Dich auf den Fluss Deines Atmens zu konzentrieren BEVOR Du sprichst. Es ist aber nahezu unmöglich, einen solchen Sachverhalt schriftlich so rüberzubringen, dass Du ihn sofort verstehen kannst. Daher ist es vielleicht ratsam, dass Du mich einfach mal anrufst und wir am Telefon versuchen diese Technik einzuüben. Dazu brauchen wir etwas Geduld.


    Du kannst mich gerne unter 0170-8047382 anrufen, ich gebe Dir dann eine Festnetznummer unter der ich dann gerade erreichbar bin. O.K.?


    Ganz liebe Grüße vom
    Hans

  • Hans ich finde es ganz toll das du mimi helfen willst. Auch ich stottere und musste viele Beleidigungen über mich ergehen lassen. Wir stotternde sollten zusammenhalten!

  • Der beste "Trick" ist immer, ehrlich zu sich selbst zu sein und sich selbst als FREUND zu behandeln.
    Würde man einem anderen Mühe geben, wenn man etwas erfolgreich von ihm erreichen möchte?
    Würde man einen anderen anstrengen, wenn man etwas erfolgreich von ihm erreichen möchte?
    Würde man einen anderen überwinden, wenn man etwas erfolgreich von ihm erreichen möchte?
    Das sind jetzt nur mal drei praktische Beispiele, um zeigen, dass man mit sich Bemühen, sich Anstrengen, sich Überwinden & Co. immer mehr das Gegenteil erreicht - nicht nur beim flüssig sprechen Wollen.
    Schon Coué, der sehr erfolgreich vielen Stotternden zu flüssigem, sicherem Sprechen verholfen hat, wies darauf hin, dass wir uns selbst oft wie einen Feind behandeln und es doch viel intelligenter wäre, sich als FREUND zu behandeln.
    In freundlicher Atmosphäre können sich Probleme und Sprechwerkzeuge viel besser lösen.
    Deshalb heute mit freundlichen Grüßen
    Franz Josef Neffe

  • Ich stotter hin und wieder auch noch, als Kind war es ganz schlimm, nach viel Übung mit der Logopädie ist es so gut wie weg. Mir ist das teilweise auch etwas unangenehm, aber wenn ich mal länger an einem Satz hängen bleibe dann sage ich dass ich seit meiner Kindheit stotter und es gleich wieder weitergeht Breites Grinsen dann mache ich eine kurze Pause und sammel mich und dann geht es meist wieder. Die Leute reagieren immer verständnisvoll, man sollte versuchen selbstbewusst damit umzugehen.