Unser Anspruch seit 1996:

Eine ganzheitliche Stottertherapie, die das Sprechen nicht einschränkt, sondern auf allen Ebenen beflügelt.

Erfahre in nur 3 Abschnitten das Wichtigste über das Stotterer-Training.

Abschnitt 1

Was bedeutet ganzheitliche Stottertherapie?

Unser Verständnis einer effektiven Maßnahme:

Die 5 Säulen des Stotterer-Trainings

Vor Ort und in unserem Konzept des Stotterer-Trainings betrachten wir die gesamte Person. Mit ihrer Vorgeschichte, ihren Gefühlen und Zielen. Denn Stottern ist ein vielschichtiges Problem. Leiter und Coach Hans Liebelt kennt das aus eigener Erfahrung: „Viele therapeutische Einzelmaßnahmen haben sich bei mir als unzureichend erwiesen.“ Und er weiß, dass es den meisten Stotterern ähnlich ergeht. Deswegen bauen wir auf die folgenden 5 Säulen, die das Stottern nicht nur physisch kontrollieren, sondern auch psychisch/mental verstehen und umprogrammieren. Klingt interessant? Lese hier unser gesamtes Konzept der Stottertherapie.

Atemtechnik Icon: Lunge und ein hervorgehobenes Zwerchfell

ATEMTECHNIK

Wie Du strukturiert atmest und fließend sprichst.

Sprechtechnik Icon: Ein sprechender Mund

SPRECHTECHNIK

Warum es gut ist, einen Plan zu haben

Meditation Icon: Ein meditierende Person mit Aura

MEDITATION

Warum Meditieren klarer und gelassener macht

Psychotherapie Icon: Kopfumriss mit unterschiedlichen Sprechblasen

PSYCHOEDUKATION

Wieso es wichtig ist, alte Gefühlsmuster zu erkennen

Stressbewältigung Icon: Kopfumriss mit eintreffenden Blitzen

STRESSBEWÄLTIGUNG

Wie Du Deine Ängste kontrollierst

Abschnitt 2

Was bedeutet uneingeschränkt sprechen?

Das Beste am Zusammenspiel der 5 Säulen:

Michael’s Video zeigt das Ergebnis

Man kann das flüssige Sprechen „neu lernen“. Das heißt, es wieder selbstverständlich machen. Michael erzählt Dir in seinem beeindruckenden Vorher-Nachher-Video, wie er von einem durchaus starken Stotterer zu einem extrem gelassenen und fließend sprechenden Teilnehmer wurde:

Vorweg: Michael hat über eine Woche das Stotterer-Training besucht.

Das kannst Du von Michael lernen:

  1. Dank der Atemtechnik konnte Michael seine Atmung, sein Zwerchfell, seine Stotter-Blocks sehr gut kontrollieren.
  2. Dank der Sprechtechnik gab es für Michael keine Versprecher mehr, da er sich stets bewusst war, was er als nächstes sagen wird.
  3. Dank der Meditation wurde Michael von Tag zu Tag gelassener und ließ das Stottern irgendwann „links liegen“.
  4. Dank der Psychoedukation konnte Michael seine unbewussten Sprech- und Verhaltensmuster erkennen und umprogrammieren.
  5. Dank der Stressbewältigung kann Michael all das und noch viel mehr in jeder alltägliche Situation, vor Publikum, in stressigen Momenten.

Abschnitt 3

Was bedeutet auf allen Ebenen beflügeln?

Werde zur besten Version Deines Selbst:

Erfolg privat, beruflich, schulisch, überall

Stotternde sind oft sehr begabt. Seit 1996 leitet Hans Liebelt das Stotterer-Training und erwähnt es nur allzu gerne: „Viele unserer Teilnehmer sind begabt und gebildet.“ Weiter sagt er: „Stotternde haben nicht nur negative Verhaltensmuster… wir haben auch gelernt, unseren Fokus auf unser Handwerk/unseren Beruf/unser Tun zu richten, anstatt zu sprechen. Das klappt wunderbar!“ Daher bieten wir bei allen Trainings an, auch solche Eigenschaften zu stärken. Kostenlos und nebenbei, wer mag.

Info: Martin nimmt an einigen Nachsorge-Trainings teil, um seinen „Akku wieder aufzufrischen“ und das gelernte Mindset und die Methoden für den Beruf zu festigen.

Das kannst Du von Martin lernen:

  • Dank der Meditation ist Martin bereit und fokussiert für den Tag.
  • Dank der Psychoedukation hat Martin seine (Gefühls-)Muster im Griff und ist ein hervorragender Kollege und Berater.
  • Dank der Stressbewältigung weiß Martin in Telefonaten, Feedback-Gesprächen oder Vorträgen vor Publikum, die Ruhe zu bewahren.

Du möchtest noch mehr über unsere Arbeit wissen?

Klicke auf das Bild und werfe einen Blick hinter die Kulissen: In unserem Blogartikel nehmen wir Dich mit auf einen Tag beim Stotterer-Training.

Die Geschichte des Stotterer-Trainings

Es begann Anfang der 90-er Jahre mit einem Biss. Damals stotterte Hans Liebelt noch stark. Doch dieser Biss in die Zunge sollte alles verändern. Er machte ihm deutlich, es konnte nur ein Ziel geben: Nicht mehr stottern. Das war der Startschuss für mehrere Jahre der Selbsttherapie.

Mit konsequentem Forschen, Weiterbilden und Praktizieren bereitete sich der heutige Stotterer-Trainer auf die selbstgestellten, ganz großen sprachlichen Herausforderungen vor. Wie zum Beispiel das Präsentieren seiner Arbeiten als Werbetexter – vor der versammelten Führungsebene größerer Firmen. Damit aber nicht genug. Es folgen Dutzende von Interviews in Zeitungsredaktionen, jede Menge Gespräche, Gespräche und noch mal Gespräche.

Dann kam das Verlangen, die Lust auf noch höhere Schwierigkeitsgrade; Liebelt rief bei Radio MK an und zwei Tage später stand er im Sendestudio und sprach zu hunderttausenden von Radiohörern. Stotterfrei! Nach 30 Minuten war die Sendung zu Ende. Erleichtert und mit einem Sieg über seine eigene Sprechangst in der Tasche fuhr er zurück nach Hause in seine Werbeagentur.

Zwei Tage später klingelte das Telefon: „Hallo, Herr Liebelt, hier ist die Radio-MK-Redaktion, wir bekommen aufgrund Ihrer Sendung viele Anrufe von unseren Hörerinnen und Hörern zum Thema Stottern. Sie möchten wissen, wo man lernen kann, das Stottern so gut zu beherrschen. Dürfen wir ihnen Ihre Telefonnummer weitergeben?“ Uff! Damit hatte der damals 40-jährige nicht gerechnet. Doch daraus wurde die Geburtsstunde des Stotterer-Trainings nach Hans Liebelt.

Ein Trainingskonzept war aufgrund der intensiven Vorarbeit der letzten Jahre schnell zusammengestellt, der Name Stotterer-Training wurde Programm, die Presse darüber informiert und im September 1996 startete das erste Seminar gegen Stottern. Mit drei Teilnehmern und in den großzügigen Räumen der Werbeagentur. Die Atem- und Sprechübungen, die Meditationen und die Psychoedukation führen bei den meisten Teilnehmern zu deutlich besserem Sprechen. Schnell wurde Liebelt klar, „Ich kann anderen Stotterern wirklich helfen!“

So wurde aus der Selbsttherapie eines verzweifelten Stotterers eine Berufung. Und die Leidenschaft, die angewendeten Methoden immer weiter zu verbessern, um stotternden Menschen noch effektiver helfen zu können. Anderen helfen zu dürfen, stand von Seminar No. 1 an an erster Stelle für den heute über 60-jährigen Vater von vier Kindern. Das ist ihm auch jetzt noch wichtiger als vieles andere in seinem aktiven und bewegten Leben.

23 Jahre

Bereits seit 1996 ist Hans Liebelt mit Leib und Seele als Stotterer-Trainer aktiv.

Zur Stottertherapie

5 Standorte

An 5 Standorten bieten wir regelmäßig unsere Therapie-Gruppen an.

Standorte ansehen

1000 Teilnehmer

Über die Jahre haben 1000+ Teilnehmer an unseren Gruppen teilgenommen.

Referenzen ansehen

5000 Leser

Insgesamt 5000+ Betroffene, Eltern und Logopäden lesen unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren


Unser Team, immer für Dich da

Per Telefon, E-Mail oder unten rechts im Live-Chat 🙂
Kontaktier‘ uns, wir antworten Dir gerne!

Hans Liebelt

Inhaber & Trainer

Jahrgang 1955, seit seiner Kindheit Stotterer. Seit 1973 regelmäßige Praxis der Transzendentalen Meditation. Regelmäßige Teilnahme an Meditationsseminaren und -fortbildungen. Seit 1978 Teilnahme an Gruppentherapien, die auf körperorientierter Tiefenpsychologie beruhen, ständige Erweiterung der Kenntnisse und praktische Erfahrungen mit den verschiedensten Meditations- und Atemtechniken. Entwicklung des Stotterer-Trainings, basierend auf einer Vielzahl von Therapie- und Selbsterfahrungselementen Teilnahme an NIP-Seminaren (Bonding) in der Hochgrat-Klinik Wolfsfried unter der Leitung von George Rynick.

Thomas Rudolf

Diplom-Psychologe

Psychologischer Psychotherapeut (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie), Bonding-Psychotherapeut-Fellow (DGBP). Jahrgang 1974, seit der Kindheit Stotterer. Ausbildung als Versicherungskaufmann, BWL-Studium, Erfahrungen mit Mentaltrainingspraktiken für den Leistungssport. Seit 1995 regelmäßige Meditationspraxis. Thomas arbeitet auch als Kerngruppentherapeut in der Adula Klinik in Obersdorf, die eine der renommiertesten Psychosomatischen Kliniken Deutschlands ist. Im Team des Stotterer-Trainings ist er für die Supervision zuständig.

Jan Smejkal

Co-Trainer

Als ehemaliger Teilnehmer habe ich Hans in einer seiner Gruppen kennengelernt. Das war im Mai 2005. Mittlerweile fungiere ich an einigen Wochenenden als Co-Trainer.

Gundi

Gute Fee

Wenn Dir bei einer Gruppe in Lüdenscheid ein schick gedeckter Esstisch und liebevoll zubereitetes Buffet auffällt, ist das vermutlich mein Werk gewesen 🙂

Ben

Mr. Homepage

Der Titel „Mr. Homepage“ entstammt Thomas‘ kreativen Ader 😄 … wie Du vermutest bin ich zuständig für die Website: Technik, Design, Forum, Chat, Videoschnitt uvm.

Hendrik

Ich bin Dipl.-Ing. (FH) und war langjähriger Mitarbeiter bei Siemens, Co-Trainer beim Stotterer-Training in Lüdenscheid und Co-Autor für Publikationen des Stotterer-Trainings. Mein erster und für mich beeindruckender Kontakt zu Hans war bereits 2006.

Weiblicher Platzhalter Portrait

Renate

Office

Liliana

Organistation

Männlicher Platzhalter Portrait

Pascal

Audio

Robi Stott

Chatbot


Unsere Werte

Der Entwickler des Stotterer-Trainings hat viele Jahre unter dem Stottern gelitten. Es war nicht nur ein gefühlter Makel, nicht normal reden zu können, es hatte auch erhebliche Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen und die berufliche Entwicklung.

Es ist allen im Team daher wichtig, dass Stotternde ihr Potenzial erkennen und nutzen können. Es ist uns wichtig, den Betroffenen Möglichkeiten aufzuzeigen, das Stottern zu reduzieren und bei der Umsetzung dieser Möglichkeiten Hilfe zu leisten. Und zwar auf respektvolle und liebevolle Weise. Wir sehen unsere Kunden und Teilnehmer nicht als Konsumenten, denen wir unsere Dienstleistungen möglichst gewinnbringend verkaufen möchten. Wir betrachten sie als Mitmenschen, die es verdient haben, kompetente und wirksame Hilfe zu bekommen, auch wenn die zur Verfügung stehenden Mittel zur (finanziellen) Gegenleistung begrenzt sind.

Aus diesem Grund bieten wir auch kostenlose Tipps, Beratungen und Arbeitsmaterialien an, die einen klaren therapeutischen Wert haben. Natürlich achten wir darauf, dass die dazu notwendigen wirtschaftlichen Voraussetzungen unsererseits erhalten bleiben. Mit anderen Worten: Ein Topf, aus dem viele ihren Hunger stillen, braucht auch Input, denn sonst ist der Topf irgendwann leer.

Der Mensch und seine Bedürfnisse stehen bei uns im Vordergrund. Den Beweis dafür liefert unsere unkonventionelle, achtsame und familiäre Art des Miteinanders in den Therapiegruppen. Das sind nicht nur gut klingende Wörter, sondern dieser Anspruch wird von uns gelebt und weitergegeben.

Unsere Produkte

Forum

Austausch mit anderen Betroffenen in unserem Forum für Stotterer

Seit 2002 bieten wir ein offenes Forum für alle Themen rund ums Stottern. Bei 9000+ Beiträgen in 1300+ Themen ist sicher für jeden etwas dabei.

Die Zwerchfell-Animation hilft sehr, seine Atmung zu kontrollieren

Visualisierung

Bring‘ Kontrolle in Atmung und Sprache. Mit unserer Zwerchfell-Animation

Achtsames Atmen verringert Stotter-Blocks. Lerne Deinen Atemrhytmus kennen, um durch strukturiertes Atmen flüssiger zu sprechen.

Jetzt auch als App verfügbar

Trainiere mit der Zwechfell-Animation auch unterwegs

Die Stop Stottern App ist erhältlich im Google Store
Die Stop Stottern App ist erhältlich im App Store

Das sagen unsere Teilnehmer

An alle Stotterer da draußen: Ich kann euch nur empfehlen, dieses Seminar zu besuchen. Es macht Unglaubliches mit Euch.

Ich fand, dass die Gruppe aus ganz tollen Persönlichkeiten besteht... Ich möchte die Chance nutzen und jedem Einzelnen von Euch ganz tief danke zu sagen. Für Euren Einsatz. Für Euer Verständnis. Für Euren Respekt, den ihr Euch gegenseitig an den Tag legt. Ich habe mich hier sehr, sehr wohl gefühlt.

Hans, noch ein paar Worte an Dich: Vielen Dank für Deine Impulse, (Mareen fängt an vor Freude zu weinen) für Dein tiefes Verständnis, für Deine Herzlichkeit, für Deine Menschlichkeit.
2019-03-04T16:40:42+02:00
An alle Stotterer da draußen: Ich kann euch nur empfehlen, dieses Seminar zu besuchen. Es macht Unglaubliches mit Euch. Ich fand, dass die Gruppe aus ganz tollen Persönlichkeiten besteht... Ich möchte die Chance nutzen und jedem Einzelnen von Euch ganz tief danke zu sagen. Für Euren Einsatz. Für Euer Verständnis. Für Euren Respekt, den ihr Euch gegenseitig an den Tag legt. Ich habe mich hier sehr, sehr wohl gefühlt. Hans, noch ein paar Worte an Dich: Vielen Dank für Deine Impulse, (Mareen fängt an vor Freude zu weinen) für Dein tiefes Verständnis, für Deine Herzlichkeit, für Deine Menschlichkeit.
Ich denke, ohne das Stotterer-Training wäre meine berufliche Laufbahn nicht so verlaufen, wie sie bisher verlaufen ist. Ich hatte durch den Initial-Start sozusagen mit dem Stotterer-Training vor Beginn meiner Arbeitstätigkeit genug Selbstvertrauen getankt, um im Job auch gleich positiv und richtig aufzufallen. Das ich auch das zeigen kann, was ich kann und mir da nicht zurück gehalten habe... Und auch bereit bin, das vorzustellen und zu vertreten. Ich denke, das wäre ohne das Stotterer-Training nicht möglich gewesen.
2019-04-01T13:48:29+02:00
Ich denke, ohne das Stotterer-Training wäre meine berufliche Laufbahn nicht so verlaufen, wie sie bisher verlaufen ist. Ich hatte durch den Initial-Start sozusagen mit dem Stotterer-Training vor Beginn meiner Arbeitstätigkeit genug Selbstvertrauen getankt, um im Job auch gleich positiv und richtig aufzufallen. Das ich auch das zeigen kann, was ich kann und mir da nicht zurück gehalten habe... Und auch bereit bin, das vorzustellen und zu vertreten. Ich denke, das wäre ohne das Stotterer-Training nicht möglich gewesen.
Jan Portrait
Nach meinem ersten Jahr beim Stotterer-Training kann ich sagen, dass sich alle Hoffnungen, die ich an meinem ersten Trainingstag hatte, im großen und ganzen erfüllt haben.

Mein Verhalten hat sich in den vergangenen zwölf Monaten enorm verändert, am deutlichsten wohl beim Alptraum aller Stotterer, dem Telefonieren. Ich habe zuerst vor allem Freunde angerufen - und dabei entdeckt, dass ich das eigentlich sehr gerne mache - , und mir dann immer größere Herausforderungen gesucht. Heute macht mir das Telefonieren so gut wie keine Probleme mehr - noch vor nicht allzu langer Zeit hätte ich nicht gedacht, dass ich jemals an diesem Punkt ankommen würde...

Jan S. aus Hamburg

2018-11-09T12:06:12+02:00

Jan S. aus Hamburg

Jan Portrait
Nach meinem ersten Jahr beim Stotterer-Training kann ich sagen, dass sich alle Hoffnungen, die ich an meinem ersten Trainingstag hatte, im großen und ganzen erfüllt haben. Mein Verhalten hat sich in den vergangenen zwölf Monaten enorm verändert, am deutlichsten wohl beim Alptraum aller Stotterer, dem Telefonieren. Ich habe zuerst vor allem Freunde angerufen - und dabei entdeckt, dass ich das eigentlich sehr gerne mache - , und mir dann immer größere Herausforderungen gesucht. Heute macht mir das Telefonieren so gut wie keine Probleme mehr - noch vor nicht allzu langer Zeit hätte ich nicht gedacht, dass ich jemals an diesem Punkt ankommen würde...
Liliana Protrait
Hans Liebelt, der selbst ein starker Stotterer gewesen war, kennt sich mit dem Thema wirklich gut aus. Seine Atem- und Sprechschule ist die beste Adresse in Deutschland für alle, die mit dem Stottern Probleme haben!

Seit 2010 war ich bei ihm im Stotterer-Training und kann nur Positives berichten. Mein Sprechen ist auf Dauer stabil und ruhig geworden, Situationen in denen ich früher Blocks bekommen hätte sind immer weniger geworden, ich verspüre kaum noch Angst beim Sprechen und Vorlesen und mein Selbstbewusstsein ist in den Himmel gestiegen. Ich würde diese Therapie jedem Stotterer empfehlen, unabhängig vom Alter.

Liliana B. aus Berlin

2018-11-09T14:32:12+02:00

Liliana B. aus Berlin

Liliana Protrait
Hans Liebelt, der selbst ein starker Stotterer gewesen war, kennt sich mit dem Thema wirklich gut aus. Seine Atem- und Sprechschule ist die beste Adresse in Deutschland für alle, die mit dem Stottern Probleme haben! Seit 2010 war ich bei ihm im Stotterer-Training und kann nur Positives berichten. Mein Sprechen ist auf Dauer stabil und ruhig geworden, Situationen in denen ich früher Blocks bekommen hätte sind immer weniger geworden, ich verspüre kaum noch Angst beim Sprechen und Vorlesen und mein Selbstbewusstsein ist in den Himmel gestiegen. Ich würde diese Therapie jedem Stotterer empfehlen, unabhängig vom Alter.
Martina Portrait
Durch den KIKA war ich schon 3 Jahre vorher auf das Stotterer-Training aufmerksam geworden. Aber unser Sohn weigerte sich hartnäckig den Kurs auszuprobieren. Mit gemischten Gefühlen fuhren Alexander und ich dann freitags in den Schwarzwald. Wir wurden nett aufgenommen. Die Gruppe war zwar groß, jedoch waren auch viele Kinder und Jugendliche dabei, was mich beruhigte, da ich Alexander dort allein lassen musste.

Freitags kam ich dann wieder zum Abholen und hatte von da an ein anderes Kind. Er war nicht mehr schüchtern, sondern selbstbewusst (Körpersprache), redselig, positiv eingestellt. Ich war überglücklich, zu dem er von der Gruppe die meisten Fortschritte gemacht hatte. Die Heimfahrt werde ich nie vergessen. Mein Kind war voller Sprechfreude.

Martina F. aus Mannheim, Mutter von Alexander (13)

2018-11-09T14:31:03+02:00

Martina F. aus Mannheim, Mutter von Alexander (13)

Martina Portrait
Durch den KIKA war ich schon 3 Jahre vorher auf das Stotterer-Training aufmerksam geworden. Aber unser Sohn weigerte sich hartnäckig den Kurs auszuprobieren. Mit gemischten Gefühlen fuhren Alexander und ich dann freitags in den Schwarzwald. Wir wurden nett aufgenommen. Die Gruppe war zwar groß, jedoch waren auch viele Kinder und Jugendliche dabei, was mich beruhigte, da ich Alexander dort allein lassen musste. Freitags kam ich dann wieder zum Abholen und hatte von da an ein anderes Kind. Er war nicht mehr schüchtern, sondern selbstbewusst (Körpersprache), redselig, positiv eingestellt. Ich war überglücklich, zu dem er von der Gruppe die meisten Fortschritte gemacht hatte. Die Heimfahrt werde ich nie vergessen. Mein Kind war voller Sprechfreude.


Die nächsten Termine

DatumOrtGruppe
01.03. – 08.03.Berlin (ausgebucht)Alle
16.03. – 17.03.HamburgAlle
22.03. – 29.03.LüdenscheidAlle
12.04. – 19.04.Drosendorf (AT)Alle
22.04. – 28.04.WildbergAlle
10.05. – 17.05.LüdenscheidAlle
13.06. – 20.06.AllgäuAlle
22.06. – 23.06.HamburgAlle
28.06. – 05.07.LüdenscheidAlle
12.07. – 19.07.Drosendorf (AT) (fast ausgebucht)Alle
26.07. – 02.08.BerlinAlle
03.08. – 10.08.Uckermark (Paddelcamp)Alle
24.08. – 25.08.HamburgAlle
30.08. – 06.09.LüdenscheidAlle
11.10. – 18.10.LüdenscheidAlle
26.10. – 27.10.HamburgAlle
01.11. – 08.11.Drosendorf (AT)Alle
13.11. – 20.11.AllgäuAlle
29.11. – 06.12.LüdenscheidAlle