Ich halte während dem Sprechen die Luft an

Du möchtest mehr über das Zusammenspiel zwischen Atmung und Sprache wissen? Dann informiere Dich jetzt über die Atemtechnik gegen Stottern.
Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo zusammen :))


    Ich bin ein 16jähriges Mädel aus München und ich habe seit ca. 6 Jahren Sprachblockaden.
    Diese entstanden durch ziemlich viele negative Vorfälle in der Familie, über einen längeren Zeitraum.
    Die familiäre Situation ist wieder im Lot, das Sprachproblem aber leider noch nicht.
    Probleme hab ich sehr häufig am Satzanfang, wenn ich etwas erzählen möchte, bleibt mir die Luft weg, oder manchmal mitten im Satz.
    Vor ca. 3 Wochen hab ich ganz zufällig festgestellt, (ich weiß: das mir das nicht früher aufgefallen ist :D ) dass ich während dem Sprechen die Luft anhalte!
    Klingt komisch, ... ich rede natürlich, habe daher auch den Mund offen, aber ich halte trotzdem die Luft an und merke wie ich dabei meinen Bauch und meinen Brustkorb anspanne!
    Ganz stark merkt man das bei mir beim Lesen. Ich spür richtig wie mir am Satzende die Luft ausgeht, und ich am Satzanfang ganz tief Luft holen muss.
    Ich spreche quasi nur so lange einigermaßen flüssig, wie lange ich Luft dazu habe!
    Die Blocks am Anfang kommen wsl auch daher, natürlich auch vom Kopf, die Angst: "wie soll ich den Satz jetzt schaffen"
    Ich versuch das mal zu erklären:
    Ich sage jetzt zum Beispiel: "Hallo, ich bin die Marion und komme aus München."
    Vor dem Satz hole ich Luft, atme sie ein!
    Bei "Hallo, ich bin die Marion und komme... ...." merke ich, wie sich mein Brustkorb anspannt und ich nicht flüssig ausatme, sondern nur "teile" der Luft, fast gezwungen, rauslasse.
    Und bei "aus München", würde ich vor einer fremden Person ins stottern geraten. Wenn ich es so vor mir her sage, merk ich nur dass mir die Luft ausgeht.



    Ich fühl mich jetzt wie ein kleines Kind, das gerade lernt richtig zu sprechen :D
    Ich hab auch schon verschiedene Freunde gefragt und sie beobachtet, wie sie während dem Sprechen richtig atmen, aber sie könnens mir leider nicht erkären, sie meinten sie hätten das "so drin", ginge automatisch.


    Kann mir das jemand erklären? ist das unnormal und bekommt man so etwas auch ohne Therapie in den Griff?
    Es kommt mir so vor, als wäre das ziemlich einfach es wieder hinzubekommen! wenn ich wüsste wie man dabei richtig atmet, würde ich das üben und schon bald normal sprechen können. Dadurch gehen auch die Blocks im Kopf von alleine weg!


    Danke für Antworten
    :))


    Marion

  • Hallo, Marion,


    das hast Du gut beobachtet. Es stimmt, dass wenn ich einen Stotterblock habe, meine Atmung anhalte. Die Bemerkungen Deiner Freunde, dass bei ihnen das Atmen automatisch läuft, sind ebenfalls richtig. Es gibt die Möglichkeit, dass richtige Atemen während des Sprechens einzuüben und zu automatisieren. Das kannst Du zum Beispiel beim Stotterer-Training unter Anleitung ausprobieren. Testtage sind kostenlos.


    Sprich einfach mit Deinen Eltern, ob sie Dir nicht mal ein Testwochenende ermöglichen können. Hier kannst Du Dich zum Testen anmelden: www.stott.de/anmeldung.htm


    Bis dann!


    Liebe Grüße


    Hans

  • Hi Marion!


    In einigen Teilen deines Beitrages konnte ich mich wiederfinden.
    Auch bei mir ist es so, dass ich so lang flüssig sprechen kann, wie Luft vorhanden ist (nachdem ich eine Blockade überwunden habe). Diese Blockade nimmt mir allerdings schon viel Luft, sodass meistens nicht mehr viel kommt...
    Auch merke ich manchmal, dass ich im Brustkorb richtig Schmerzen bekomme, wenn alles zu doll angespannt oder zu "luftleer" ist.


    Ich habe jetzt seit isgesamt 13 Jahren Sprachprobleme, die kamen auch von der familiären Situation. Leider hat sich weder die noch meine Sprache gebessert. :(


    In einer Therapie habe ich mal gelernt, in die Worte "reinzurutschen". Ich hab z.B. immer Probleme bei Ks und Ps, und meine Therapeutin hat mir gesagt, ich solle z.B. an das Wort Katze so herangehen: "Kkkkkkatze" (aber nicht K-k-k-k-katze), das ist dann quasi so ein krächzender Laut. Oder beim P z.B. die Luft so herauspusten: Pppppuppe (hoffe das hat dir jetzt geholfen?).
    Damit bin ich damals leicht über die Blockaden hinweggekommen! Und, wichtig: Sprich langsam und nimm dir Zeit.


    Leider sind die Blockaden im Kopf nicht so leicht wegzubekommen, ich weiß...


    Wünsche dir auf jeden Fall viel Glück!


    Feuerkind :))

  • Juhu


    Das Probleme kenne ich nur zu gut , ich denke es kommt bei mir wegen den Problemen in der Familie oder von der Schule , wurde da ziemlich immer gemobbt , wegen dem Stottern ...


    Stottern tuhe ich eig garnicht mehr so schlimm , nur wenn ich meinen Vornamen aussprechen möchte (Melanie) dann halt ich auch die Luft an , und versuche dann das Wort rauszubekommen aber das klappt meißtens nicht , weiss jemand vll wie man Blockierung in den Griff bekommt?

  • Das kommt mir alles bekannt vor was hier geschrieben wird .... das ist mein größstes problem, stottern tue ich hauptsächlich so ..... Sc......luftkontrolliern ( einatmen wie auch immer ) Schule..... ich glaube das
    kommt daher das ich es vermeiden will so zu stottern....S-S-S-C-C-H-H U-L-E.... also wenn ich ein bestimmten buchstaben nicht ausprechen kann meist ist es ja immer wort anfang oder halt Satz Anfang , dann kommt erst mal garnichts von mir ... kein laut ...so lange bis ich den buchstaben flüssig ausprechen kann ,,,
    das mache ich eigentlich nur aus dem Grund um mich nicht zu ganz zu blamiiern... :-))))

  • ich kann dir nur eines raten: tief durchatmen, luft holen und dann zu sprechen beginnen, dann geht es ganz sicher. glaub an dich, du schaffst das, glaub an dich, ich kanns nicht oft genug wiederholen. tief durchatmen, du musst die luft rasseln hören und dann sprechen. du kannst bald fehlerfrei sprechen

  • Hallo!


    Ich bins wieder :P
    Vielen vielen Dank an alle die hier geantwortet haben!


    Bei mir gibts Neuigkeiten:
    Ich hab mich nach tausend Überlegungen dazu entschlossen zu einer Logopädin zu gehen...
    Nach jetzt fast 7 Jahren Sprachblockaden trau ich mich zum allerersten Mal mit jemandem außenstehenden darüber zu sprechen (oh graus) - am Dienstag, also übermorgen, ist der Termin um 17 Uhr.
    Ich hab von diesen ätzenden Blocks so die Nase voll, das kann ich euch gar nicht sagen! Darum, ... mach ich den ersten Schritt.
    Natürlich hat meine Mutter dort für mich angerufen.. aber ich hoff nach der Therapie kann ich endlich selbstständig reden und jemanden anrufen...


    Zuerst dacht ich mir, "ok, das schaffst du schon"
    Aber jetz, wo der Termin immer näher rückt, bekomm ich richtig schiss :( weil ich weiß dass mich jemand dabei "beobachtet" wie ich spreche, bzw. dass es jemand (wenn auch positiv) darauf abgesehn hat, mit mir darüber zu reden etc.
    Ich hab Angst dass ich mich bei der Logopädin nicht "fallen" lassen kann.... ich denke immer Menschen bewerten mich danach, wie ich spreche...
    Und da ich so lange Zeit immer damit kämpfe meinem Gesprächspartner zu vermitteln dass ich selbstbewusst bin und nicht so rumstottere, - ich unterdrücke es sozusagen, was sauschwer ist, wie ihr bestimmt alle wisst, fällt mir das sehr schwer!
    Und jetzt darf ichs nicht mehr unterdrücken, sondern rede, ohne darüber nachzudenken ob ich das nächste Wort nun rausbekomm oder nicht...


    Soll ich mir wirklich einreden, dass es is mir scheissegal sein kann was die Logopädin über mich denkt? also ich meine, dass ich nicht so viel drüber nachdenken soll ob ich jetzt grade gestottert hab oder nicht? das tu ich nämlich immer, egal bei wem!


    Hat jemand ein paar Tipps wie ich mich verhalten soll? ich will ICH sein, und mich nicht verstellen... aber das fällt mir auch schwer, ... mist
    :(

  • MAN GEHTS MIR GUT !!! :D:D:D


    Ich muss das euch jetzt berichten!
    Ich hatte vor 2 einhalb Std grade eben den Termin bei der Logopädin. Ich hab die ganze Nacht nichts geschlafen weil ich so Panik davor hatte. Am schlimmsten war es im Wartezimmer, ich wär am liebsten gleich wieder rausgegangen und ab nach hause!! es war wirklich so extrem, ich hab fast angefangen zu heulen weil ich so große Angst davor hatte mit jemandem darüber zu reden! meine Hände waren eiskalt und schwitzig, ich hab gezittert und mir war wirklich kotzübel... und ich konnt mich auch nicht beruhigen, die Angst kam von selbst, irgendwie...!


    Als ich dann reingebeten wurde lief alles total locker... sie hat mir sogar was zu trinken angeboten und hat gefragt ob wir uns dutzen könnten, sie gleich so: "hhiiiiiiii ich bin die melli!" - sie is noch ziemlich jung. ABER SOWAS VON NETT! ich hätt mir das nie gedacht dass jemand endlich mal versteht was ich für Probleme hab und wie man sich da fühlt! vorallem hat sie genau das gefragt was mir eben Angst bereitet, wegen telefonieren, bei welchen Wörtern ich hängenbleib.. also echt, ich bin so begeistert davon! :D
    Die ganze Angst war total unbegründet und es hat sich vorallem richtig gelohnt, mir gehts jetzt schon viel besser!. Ich werd da jetzt erstmal 10 Therapiestunden machen... und wow, ich bin so glücklich! :)

  • Juhuu Marion


    Freut mich das es bei dir so gut klappt , ich habe das gleiche problem , möchte auch was sagen (vor fremden) aber bekomm kein wort raus , also ne blockade ... Habe nächste woche auch einen Termin bei Logopäden und ich hoffe es wird mir genauso gehen wir dir , das ich mich dann besser fühle


    Lg Melly