privates Training nach Schönbronn

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo Jürgen,


    Du hast sicher recht, hier gilt es, Prioritäten zu setzen. Deine Partnerin steht zur Zeit absolut im Hintergrund und das ist sicher für Euch beide sehr schwierig.


    Aber wird es immer so sein?
    Ich denke, die meisten Situationen im Leben sind, rein äußerlich gesehen, vorübergehender Natur.


    Eine Zeit lang ist dieses exzessive Training für Dich einfach notwendig. Du suchst einen Weg, den auch nur Du für Dich finden kannst.


    Wenn Du Dir sicher bist, ihn gefunden zu haben, wird es Dir von selbst leichter fallen, den gewünschten geistigen Zustand schnell(er) herzustellen.


    Vielleicht wird ja dieser Zustand sogar irgendwann zum "Normal"zustand.
    Was sicher nicht heißen soll, daß man dann den ganzen Tag völlig abgehoben durch die Gegend läuft. Es wird nur einfach machbar, sich sofort, hier und jetzt, in seinen inneren Ruhepunkt zu versetzen, bzw. ihn permanent zu spüren.


    Ich wünsche Dir, daß Du Deinen Weg in der richtigen Richtung weitergehst.


    Und Deiner Freundin wünsche ich noch eine Weile Geduld mit Dir. Sag ihr einen lieben Gruß unbekannterweise!


    Und mach weiter so ...

    :sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne:


    Ein hoffnungsloser Optimist
    ist einer, der an's Gute glaubt,
    und dem, auch wenn er traurig ist,
    nichts auf der Welt die Hoffnung raubt.

  • Montag 25.November 2002
    Über den Tag verteilt:
    - 2 mal Sufi-Breathing
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - etwa 40 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra gemacht
    - 1.Teil der Dynamischen gemacht
    - 30 Minuten Progressive Muskelentspannung
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!

  • Dienstag 26.November 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - etwa 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra gemacht
    - Autogenes Training
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Ich versuche zu experimentieren um festzustellen, was mehr bringt und die besten Ergebnisse bringt

  • Mittwoch 27.November 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Progressive Muskelentspannung
    - 30 Minuten Yoga-Nidra gemacht
    - Autogenes Training
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - PS.: Sollten mal keine Eintragungen mehr erscheinen, dann heißt das nicht, dass ich aufgehört oder aufgegeben habe. Nein, mein Rechner fängt gerade an Probleme zu machen. Auf jeden Fall werden die Eintragungen für den Fall des Falles im nachhinein, wenn der Rechner wieder laufen sollte, nachgetragen. Ich hoffe aber, es kommt nicht so weit.

  • Donnerstag 28.November 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra gemacht
    - 50 Minuten Autogenes Training
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!



    Dies ist ein Segensgebet des Volkes der Navajo


    Ich werde für immer glücklich sein.
    Nichts kann mich daran hindern.
    Ich gehe, und Schönheit ist vor mir.
    Ich gehe, und Schönheit ist hinter mir.
    Ich gehe, und Schönheit ist über mir.
    Ich gehe, und Schönheit ist unter mir.
    Ich gehe, und Schönheit umgibt mich, wohin immer ich gehe.
    Schön sind auch meine Worte.
    Ich stelle mir jetzt die Schönheit des Lebens vor.
    Ich fühle sie in meinem Inneren, wenn ich das Gebet spreche.
    Je mehr Heil-Sein ich ausstrahle, desto stärker wird meine Heilkraft.
    Jetzt gehe ich durch das Leben in Schönheit.

  • ...einfach nur schöön ...!


    :)) :)) :)) :))

    :sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne::sonne:


    Ein hoffnungsloser Optimist
    ist einer, der an's Gute glaubt,
    und dem, auch wenn er traurig ist,
    nichts auf der Welt die Hoffnung raubt.

  • Freitag 29.November 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - 45 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 50 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!

  • Samstag 30.November 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - 30 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 40 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Atem- und Meditationstechnik nach Art amerikanischer Indianer
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!
    - Habe heute mal wieder festgestellt, wie störend und unangenehm jeder noch so kleine Block (kleines Blöckchen) sein kann, und morgens geht es prima, wenn ich über den Tag müder und unkonzentrierter werde, schleichen sich wieder so kleine Blöcke ein. Allerdings, auch wenn ich völlig in Gedanken an alles und nichts bin geht es fehlerfrei. Das irritiert mich wenn ich es merke. Diese Irritation stört dann und bringt mich zum nachdenken, was gerade falsch läuft. Dann denke ich an das Zwerchfell und merke, dass ich den Faden verloren habe. Auch versuche ich gerade, was Hans einmal meinte, bestimmte Worte einfach nicht zu benutzen, die Probleme machen, um mich an den Fluss zu gewöhnen. Kann es sein, dass darin das Problem liegt? Einmal fließend mit leichten Wörtern, und das ohne Konzentration, dazu das Gegenstück mit schwierigen Worten und Blöckchen?! Oder werde ich gerade nur sehr sensibel für jedes noch so kleine „Blöckchen“? Dabei fällt mir auf, dass ich immer öfter bei anderen Menschen merke, dass auch sie sprachliche Probleme haben, das bei Leuten, bei denen es mir vorher noch nie aufgefallen ist! – Ja, ich glaube ich werde hier sensibler!!!

  • Lieber Jürgen!


    Es ist genau wie Du sagst. Du wirst sensibler .... oder sagen wir lieber: bewusster! Nimm die "Blöckchen", auch wenn's mal ein richtiger Block wird, nicht persönlich. Es sind Deine Weggefährten auf Deiner langen Reise durch`s Leben. Bleib objektiv. Sieh nicht nur die "kleinen" Probleme, sondern vorallem die großen Fortschritte.


    Du machst Deine Sache ausgezeichnet. Denk mal dran, wie es noch vor ein paar Wochen lief. Da waren Deine Sprechprobleme sicher noch weitaus gewichtiger.


    Dein Vorgehen ist vorbildlich! Gratulation! Denk dran: "Nichts ist beständiger als der Wandel." Und auch, wenn wir im "Wir" leben, hat jedes "Ich" seinen Part im Reigen der kosmischen Ereignisse. Und "Ich" muss wach werden, um das "Wir" zu erkennen.


    Mach weiter so! Alles Liebe vom Hans

  • Sonntag 01.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein (Hände in Flanken, mit und ohne Zwerchfell): etwa 30 Minuten
    - 40 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 30 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!

  • Montag 02.Dezember 2002
    Über den Tag verteilt:
    - Sufi-Breathing
    - 1.Teil der Dynamischen
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 45 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!

  • Dienstag 03.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 45 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 45 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!

  • Mittwoch 04.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 30 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 45 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!

  • Donnerstag 05.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 50 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 45 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 1 mal laut gelesen, fehlerfrei!

  • Freitag 06.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 40 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 30 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 1 mal laut gelesen, fehlerfrei!

  • Samstag 07.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 50 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext laut gelesen, fehlerfrei!

  • -Definition des Begriffes: „Stottern“


    Stark situativ wechselnde Störung des kommunikativen Verhaltens, deren Leitsymptome Unterbrechungen der Redeflüssigkeit durch Wiederholen von Phonemen, Silben und Wörtern oder krampfartige Hemmung sind. Daneben ist das affektive Ausdrucksverhalten stark eingeschränkt. Die Störung nimmt am Satz- und Wortanfang wie auch in Situationen mit hoher kommunikativer Verantwortlichkeit meist zu.
    Als Ursachen werden im allgemeinen sowohl die Situations- und Affektgebundenheit als auch mögliche überdauernde neurophysiologische Koordinationsstörungen verantwortlich gemacht. Das männliche Geschlecht ist fünfmal häufiger betroffen als das weibliche.
    Zur Behandlung gehören beim Kinderstottern insbesondere die Sprechtherapie (Logopädie). Das Erwachsenenstottern kann symptomatisch durch Sprechtechniken kontrolliert werden.


    Quelle: Der Brockhaus; ISBN: 3-7653-3646-7; Ausgabe 2001; Sonderausgabe Weltbild Verlag GmbH

  • Sonntag 08.Dezember 2002
    Über den Tag verteilt:
    - Sufi-Breathing
    - 1.Teil der Dynamischen
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - Atem- und Meditationstechnik nach Art amerikanischer Indianer
    - 60 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Progressive Muskelentspannung
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 50 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext 2 mal laut gelesen, fehlerfrei!
    - Segensgebet der Navajo-Indianer laut gelesen, fehlerfrei!
    - Ringparabel (aus: Nathan der Weise von Lessing) laut gelesen, mit einem kleinen Blöckchen aus Unkonzentriertheit am Ende - Ich stelle fest: je länger oder konzentrierter ich spreche, rede, desto schwieriger und ermüdender wird es bei mir fehlerfrei zu bleiben. Auch stelle ich fest, dass ich dabei dann wieder im Redefluss schneller werde, somit sich aber wieder Fehler einschleichen. Fazit: Je kürzer, ruhiger und konzentrierter die Sprechzeit, desto besser und ohne Fehler; - Je länger die Sprechzeit und umfangreicher die Aussagen, desto unruhiger und unkonzentrierter und somit wieder Blöckchen die sich anhäufen.

  • Montag 09.Dezember 2002
    - Über den Tag verteilt:
    - Atemtechnik allgemein: etwa 30 Minuten
    - 20 Minuten Meditation
    - 30 Minuten Yoga-Nidra
    - 30 Minuten Autogenes Training
    - versuche konkret Mentales Training mit einzubeziehen
    - Suggestionstext laut gelesen, fehlerfrei!

  • hallo hans, hallo bjoern


    ich bin zwar noch erkältet aber ich freue mich auf morgen nachmittag bzw. abend. ich glaub zwar ihr könnt dies nicht lesen aber ich wollte nur sagen das ihr echt klasse seit!!!!! :respekt:


    svenja