Hat jemand schonmal das gleiche durchgemacht?

  • Ich stotter schon seit der Grundschule. Dort war das Problem das ich immer Worte oder Buchstaben wiederholt habe deshalb haben mich meine Eltern in eine Therapie gesteckt wo es einige Zeit geholfen hat. Dann hat es ungefähr ab der 5ten Klasse wieder angefangen. Deshalb haben mich meine Eltern wieder in eine Therapie gesteckt wo es einige Zeit wieder besser war. Jetzt habe ich seit der 10ten Klasse wieder das Problem aber diesmal ist es anders. Ich habe nicht das Problem Worte oder Buchstaben zu wiederholen sondern ganze Worte richtig auszusprechen. Also zum Beispiel bei der Zahl drei kann ich z.b. den anfangsbuchstaben nicht richtig aussprechen. Habe auch Schwierigkeiten mit anderen Leuten lange zu reden oder am Telefon zu sprechen. Hab auch das Problem das wenn ich am Vortag weiß was ich sagen soll an einem Wort immer Schwierigkeiten hab es auszusprechen und am nächsten Tag dann immer das Wort irgendwie ausquetschen muss. Wenn es bei mir solche Wörter gibt dann fällt es mir viel Leichter das Wort zu sagen wenn ich irgendwie hochspringe mein Arm schnell bewege oder meinen Kopf schnell nach vorne bewege. Mir wurde gesagt das es davon kommt das ich zu lange nachdenke was ich sage und am Ende dann verkake richtig zu reden aber was soll ich dagegen tun? Warum muss das Leben so unfair sein? Das ganze Thema macht immer richtig depressiv.

  • Hey hey,


    das Thema war bei mir damals in der Schule leider auch so. Es gibt oft nur ein richtiges Wort (als Antwort). Bei Zahlen kann man sich natürlich auch keine Alternative aussuchen. Aber falls es sich bei dir auch um Vorträge oder Referate als Problemstelle handelt, würde ich dir empfehlen dir "Ausweichworte" zu nehmen oder den Satz anders zu stricken. Erfordert natürlich eine gesunde Portion Spontanität. Werde selbstbewusster und lass dich nicht unterkriegen. Hätte ich jetzt die Chance das Thema Schule nochmal durchzukauen, würde ich mir viel weniger um die Meinung anderer scheren.


    Jeder hat seine Probleme.. Nicht alle sind sichtbar oder wie unsere direkt hörbar.. Dafür hat aber jeder auch seine Stärken.


    Freu dich auf die Zukunft und dass alles einen positiven Weg nehmen wird, wenn du an dir arbeitest und es zulässt.


    Du kannst dich gerne nochmal melden und halte die Ohren steif!



    Gruß

    Fabian

  • Wie Ihr seht, haben euch die Erklärungen der Fachleute keine Klarheit gebracht.
    Da spürt Ihr doch selber mehr und genauer.
    Wenn man dich in eine Therapie steckt, lernst du dich als Objekt sehen, das den Ansprüchen anderer nicht genügt, und vergisst, dich als Subjekt = als Herr deiner Kräfte & Talente zu fühlen und zu leben.
    Du siehst dich nicht mehr mit deinen eigenen Augen sondern mit denen derer, die dir nicht helfen können und denen du nicht gut genug bist.
    Es ist dir gar nicht bewusst, dass du dabei auf dich und deine eigene Sichtweise vergisst und dass du dabei immer zuerst an die Probleme denkst und ihnen damit deine Energie gibst und nicht deinen feinen, sensiblen Sprech- und Persönlichkeitskräften. Bei dieser Energieversorgung bleiben die Probleme fast immer stärker als du. Nur wenn durch äußere Umstände etwas deine geschwächten Talente stärkt, erlebst du mal ein paar Glücksmomente.
    Du musst nicht deines Glückes Schmied werden, aber du solltest der STÄRKER all deiner Kräfte und Talente sein. besonders der Geschwächten ! Durch guten Zuspruch (Autosuggestion) wachsen deine Fähigkeiten und werden schließlich dem Leben gewachsen. Du fütterst deinen Körper doch auch! Dann lass auch deine Seelen- und Geisteskräfte nicht länger hungern! Stärke sie und wachse mit ihnen, dass du allen Aufgaben gewachsen wirst! Ich freue mich auf deinen Erfolg.
    Franz Josef Neffe