"Stott Dot Com Boys"-Texte

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo, liebe Fan-Gemeinde!


    :D:P8) :D
    :] :)) :)8)
    :P:D;) :))



    Erstmal ein kräftiger Applaus!


    :freu: :freu: :freu: :freu:
    :freu: :freu: :freu: :freu:
    :freu: :freu: :freu: :freu:


    Dies ist ein Thread für die Songs der Stott Dot Com Boys.


    Einige Stücke stehen im mp3-Format zum Downloaden bereit.
    Jetzt könnt Ihr alles mal ganz locker :dj:,
    und dabei auch mal richtig :headbanger: auch mit mehreren :headbanger: :headbanger: :headbanger: :headbanger:
    und gleichzeitig :lesen:.


    Mitsingen ist durchaus auch drin.
    8o8o8o8o8o8o


    Viel Spaß!

  • Sprachlos bis in Ewigkeit
    Text: Heinz Manuel Krause
    Musik: Lennon/McCartney (Yesterday)



    Sprachlos schaut man zu, wenn ein Herz aus Angst zerbricht
    Sprachlos schau`n wir weg, wenn ein Mensch am Boden liegt
    Oh, sag mir


    Fühlt man nicht,
    Dass es Zeit ist für Empfindsamkeit,
    Für die stummen Schreie aus dem Leid,
    Das sprachlos bleibt in Ewigkeit
    ... sprachlos bleibt in Ewigkeit


    Selten nur
    Scheint mein Lachen völlig unbeschwert
    Und mein Stottern bleibt noch unbemerkt
    Oh, wenn es nur dies Selten gäb


    Doch ich seh`
    Dass man überall den Schwäch`ren quält
    So viel Intoleranz auf dieser Welt
    Oh, wenn es nur dies selten gäb



    Sprachlos schaut man zu, wenn ein Herz aus Angst zerbricht
    Sprachlos schau`n wir weg, wenn ein Mensch am Boden liegt
    Oh, sag mir



    Fühlt man nicht,
    Dass es Zeit ist für Empfindsamkeit,
    Für die stummen Schreie aus dem Leid,
    Das sprachlos bleibt in Ewigkeit
    ... sprachlos bleibt in Ewigkeit

  • Tausend Worte
    Text: Ana König
    Musik: Stott Dot Com Boys



    Ich sing` dir einen Text,
    Alles fließt aus meinem Brain
    Tausend Worte sind genug,
    für einen der sie spricht
    Denn das ist hier die Pflicht


    Hör mir zu wenn ich jetzt rede,
    denn ich sprech` zu deinem Blut
    Ich öffne dir die Augen,
    denn du lässt mich nicht in Ruh
    Doch vielleicht hast du genug



    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text
    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text



    Ich chatte wie ein Meister,
    Damit rief ich mir die Geister
    Beschwörte dich mit Liebe,
    Dich treffen wollt` ich nie
    Doch du zwingst mich in die Knie


    Vielleicht könntest du mich lieben,
    Ohne Hören mich verstehen
    Ohne Zweifel, ohne Fordern
    Meine Stimme überseh`n
    Denn sonst muss ich jetzt gehn



    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text
    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text



    Meine Worte sind die Order
    Für dein Herz und deine Seel`
    Meine Stimme kann nicht fließen,
    So hör` mir ganz ruhig zu
    Denn nur hier hab ich den Mut


    Ich sing` dir einen Text,
    Alles fließt aus meinem Brain,
    Tausend Worte sind genug,
    Für einen der sie spricht,
    Denn das ist hier die Pflicht



    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text
    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text
    Hey, jetzt rede ich,
    ohne Stift und ohne Chat
    Tausend Worte sind mein Text
    Hey!

  • Ich bin frei
    Text: Heinz Manuel Krause/Hans Liebelt
    Musik: Traditional



    Ich bin frei, verdammt, ich fühl' mich frei.
    Ich quatsche wie ein Wasserfall,
    Überall! Hey!


    Ich bin frei, es ist, als wär' ich high.
    Ich quatsche selbst am Telefon
    Mit achtzig Phon!



    Es ist verrückt,
    Ich kann jetzt quatschen.
    Im Augenblick, bin ich gekickt ... 2, 3, 4



    Mir geht's gut, es kocht in mir das Blut.
    Ich spreche fast wie Harald Schmidt,
    Das tut gut. Hey!


    Mir geht's gut, ich hab nun wieder Mut.
    Ich quatsche wie ein Wasserfall,
    Überall!



    - Interlude -



    Ich bin frei, es ist, als wär' ich high.
    Ich quatsche wie ein Wasserfall.
    Überall!


    Mir geht's gut.
    Ich hab nun wieder Mut.
    Ich quatsche wie ein Wasserfall,
    Überall!



    Es ist verrückt,
    Ich kann jetzt quatschen.
    Im Augenblick, bin ich gekickt ... 2, 3, 4



    Mir geht's gut, ich hab nun wieder Mut.
    Ich quatsche wie ein Wasserfall,
    Überall!

  • Resignations-Walzer
    Text: Heinz Manuel Krause
    Musik: Werner R. Heymann



    Sag ich „J-J-J-Ja!“,
    Sagt man "Nein!"
    Der Verzweiflung nah
    Kämpf ich wortlos und stumm
    Mit den Buchstaben `rum


    Sag, wohin läuft mein Film
    Sag wo ist der Sinn,
    Der mir Mut macht
    Und mich hoffen lässt?


    Sag ich „n-n-nein“
    Wird man schrei´n
    Oder lachen beim Wein
    Keine Frau, die mich liebt
    Nur ein Herz in mir weint


    Alle Zeit im Leid
    Und zum Weinen bereit
    Wer schon ahnt hier
    Von Euch wohl was läuft



    Resignation ist mein Walzer des Lebens,
    Mein Blues, mein Schande, mein Schmerz.
    Es war die Zunge, die Moses schon quälte,
    Die vielen auch fehlte,
    Die keiner je zählte.
    Resignation ist die Wunde der Seele,
    Die Wunde, die niemals verheilt.


    Willst Du empfinden, was Stotterer erfinden,
    Um halbwegs existenzfähig zu sein?
    Dann mach mal die Probe,
    Und schlüpf in die Robe,
    Die Hemmung und Sprachlosigkeit heißt.


    Sehnsuchtsgedanken sind die, eines Kranken,
    Für den Dich hier jeder bald hält.



    Sag ich „j-j-ja“,
    Sagt man nein.
    Wird`s mal anders sein,
    Stets allein und ganz klein,
    Hier im Lebensverein?


    Sag mir, wann
    Kommt der Tag,
    Wenn ein Mädchen mir sagt:
    „Sunnyboy, sei nicht scheu!
    Komm und fühl den Mai!“


    Wann wird`s sein,
    Ohne Pein
    sorglos plaudernd zu sein?
    Sorglos lachen oder schrei`n,
    Mich mal sprechen zu hör`n?


    Alle Zeit das Leid
    Und zum Weinen bereit,
    Wer schon ahnt hier,
    von Euch wohl, was läuft?



    Resignation ist mein Walzer des Lebens,
    Mein Blues, mein Schande, mein Schmerz.
    Es war die Zunge, die Moses schon quälte,
    Die vielen auch fehlte,
    Die keiner je zählte.
    Resignation ist die Wunde der Seele,
    Die Wunde, die niemals verheilt.


    Willst Du empfinden, was Stotterer erfinden,
    Um halbwegs existenzfähig zu sein?
    Dann mach mal die Probe,
    Und schlüpf in die Robe,
    Die "Hemmung & Sprachlosigkeit" heißt.


    Sehnsuchtsgedanken sind die, eines Kranken,
    Für den Dich hier jeder bald hält.

  • Sprachlos
    Text: Ana König
    Musik: Stott Dot Com Boys


    Den Song gibt's hier: SprachLos?.mp3




    Gehörst zum Heer der Wortgewalten,
    kommunizierst mit Zeitgestalten,
    zerfraselst Worte in Unendlichkeiten,
    wie besessen den Text nachsprechen.
    Hältst Du Dich für schrecklich wichtig,
    kannst meinen Schweiger nur vernichten.
    Worte fließen aus Deinem Munde,
    Sturzbäche in Sekunden,
    Du sagst mir einfach Nichts!


    Ref:
    Sprachlos - bedeutet machtlos,
    Sprachlos - bedeutet schweigen,
    Sprachlos - Du musst entscheiden, wer Sieger wird.



    Gibst mir viele tausend Worte,
    sprichst mit Handy, Mail und Defragmentations-Kohorten.
    Was willst Du mir nur immer sagen,
    fang endlich an zu denken,
    philosophiere und definiere
    die Worthülsen und Überbleibsel
    in Deinem Restgehirn völlig neu,
    fang endlich an zu spüren,
    was Deine Rede Dir noch taugt.


    Ref:
    Sprachlos - bedeutet machtlos,
    Sprachlos - bedeutet schweigen,
    Sprachlos - Du musst entscheiden, wer Sieger wird.


    Ich bin der Brecher Eurer Stumpfheit,
    der Schweiger und Zerstörer
    Eurer Kommunikationseinheiten.
    Ich bin der Philosoph, der Worte fühlt,
    das Wort, den Logos transportiert,
    Verwirrtes in die Einfachheit führt.
    Ich bin der Spalter Eurer Lippen,
    die Macht, die Ohnmacht transzendiert.


    Ref:
    Sprachlos - bedeutet machtlos,
    Sprachlos - bedeutet schweigen,
    Sprachlos - Du musst entscheiden, wer Sieger wird.


    Sprich doch nur ein Wort,
    und meine Stimme wird gesund.


    Sprich doch nur ein Wort,
    und meine Stimme wird gesund.


    Sprich doch nur ein Wort,
    und meine Seele wird gesund.


    Sprich! Sprich! Sprich!

  • Waffen
    Text: Hans Liebelt
    Musik: Stott Dot Com Boys


    Den Song gibt's hier: Waffen.mp3




    Wenn die Worte Waffen werden,
    scharfe Zungen Herzen brechen,
    Argumente Stolz verletzen
    werden Kriege dikutiert,
    werden Kriege diskutiert,
    werden Kriege dikutiert!


    Schon nach der ersten Worte Schlachten
    sind die Fronten klar gestellt;
    jeder weiß, bei ihm liegt alles Recht.
    So wird deutlich abgegrenzt,
    Burgen der Worte mit Spucke bebaut.
    Burgen der Worte mit Spucke gebaut.


    Wenn einer still die dummen,
    als schlau getarnten Reden
    über sich ergehen läßt
    sagt der Münder Meute:
    "Der hat nichts zu sagen,
    wir haben alles Recht.
    Wir haben alles Recht.


    Die Köpfe derer,
    die täglich Geisteszweikampf üben,
    sind zu voll von Taktik und Bemühen,
    and're hinter's Licht zu führen,
    als dass sie verstehen könnten,
    als dass sie verstehen könnten:


    Das schweigende Geduld
    zu Gold wird
    und beredte Worte
    nur Silber
    in der hohlen Mitte spiegeln,
    nur Silber
    in der hohlen Mitte spiegeln.


    Wenn die Worte Waffen werden,
    scharfe Zungen Herzen brechen,
    Argumente Stolz verletzen
    werden Kriege dikutiert,
    werden Kriege diskutiert,
    werden Kriege dikutiert!

  • Hallo zusammen


    Heute habe ich beim surfen im Intenet die Seite von den Stott Dott Boys gefunden habe wahr gleich begeistert.
    Leider konnte ich mir nur das Lied Freundin anhören
    Gerne würde ich noch mehr über die Gruppe hören und evtl sehen.



    mit freundlichen Grüßen


    Joachim

  • Bald, bald, bald ist es soweit, dann gibt's den "Mindfucker", "Atmen", "Lösch mir die Augen aus" (Rilke), den "Wahnsinn" (Novalis) etc. live on stage!


    15. September, 20.00 Uhr, Bahnhof Langendreer.
    Wer nicht kommt, verpasst das Leben!


    Ticket-Hotline: 02 34 - 68 71 610
    Vorverkauf: 9,- €, Abendkasse: 12,- €


    Weitere Infos: hier