Beiträge von Eve

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

    Geh auf jedenfall in die Prüfung! :-) Ich hatte in der Schule ähnliche Situationen und leider auch Lehrer, die mir aufgrund des Stotterns eine schlechte Niote gegeben haben. (Begründung: "Du hast zu lang gebraucht!").


    Aber die Lehrer, die mich verstanden haben und mir mehr zeit gelassen haben, haben doch überwogen.


    Du schreibst es ist eine Matheprüfung. Wie wäre es wenn du mit deinem Lehrer vorher besprichst, dass du z.B. einiges an die Tafel schreiben darfst? Vorallem in Mathe dürfte das ja machbar sein. Es ist ja kein fach bei dem es unbedingt auf die Aussprache oder mündliche ausdrucksweise ankommt.


    Versuch es auf jedenfall. Was hat den das Stottern mit Mathe zu tun? Nichts! Also ab in die prüfung! Du schaffst das :-) Viel Glück! Die Daumen sind gedrückt! :-)


    Liebe Grüße, Eva

    Hallo :-)


    Auch ich bin neu hier....ich habe schon ein wenig gestöbert. Sehr interessant.


    Nun mal kurz zu mir:
    Ich bin 23, wohne in der nähe von Frankfurt/Main, studiere Architektur und stottere seit ich 4 Jahre alt bin. Einige Therapien habe ich shcon hinter mir, u.a. bei Herrn Kreuels in Inzell, dann das Sommercamp Hessen und ein Seminar bei Greifenhofer.


    Freue mich über Kontakte und vielleicht war ja von euch auch schon jemand bei oben genannten Therapien oder kommt aus meiner Nähe...


    Viele Grüße, Eva

    Hallo Maik,


    ich kenne das auch von mir. z.B. stottere ich nie wenn ich mir die Nase zuhalte! Keine Ahnung wieso. Oder bei lauter Musik (z.B. in der Disco), da kann ich ohne probleme reden! (sicher vergleichbar mit dem kopfhörer...man hört sich selbst nicht und denkt dass der gegenüber es eh nicht merken würde, wenn man stottert, da die Musik so laut ist)


    Bei meiner mündlichen Abiprüfdung habe ich es so gemacht, dass ich während ich die Fragen mündlich beantwortete, alles an die Tafel schreiben durfte. Das ging immer flüssiger, bis ich am ende gar nicht mehr mit schreiben mitkam und nur noch komisches gekritzel an die tafel schmierte ;-) . Die Lehrer waren danach so perplex wie gut ich doch sprechen konnte, wenn ich dabei eben an die Tafel schrieb und fragten ganz erstaunt, wieso ich nicht schon eher auf die Idee gekommen wäre...


    Klar, das ist keine dauerlösung, aber hat mir die mündliche Prüfung stottermäßig vereinfacht und mir den Streß genommen.


    Liebe Grüße, Eva

    Hallo zusammen,


    ich bin hier eben durch Zufall auf dieses Forum aufmerksam geworden, hab mich shcon ein wneig durchgelesen und bin doch ganz begeistert nun auch mal Erfahrungsberichte zu lesen.


    Ich stottere seit meinem 4. Lebensjahr und habe auch shcon einige Therapien hinter mir. 10 jährig war ich bei Dr. Kreuels in Inzell. Danach kam ich vollkommen stotterfrei zurück. Allerdings hab ich in em alter natürlich nicht begriffen, dass ich weiter üben muss und habe mich in meinem super sprechen gesonnt ohne weiter etwas dafür zu tun, bis ich eben wieder rückfällig wurde.


    Nach Logopädie..ohne Erfolg...habe ich dann 2001 beim sommercamp Hessen teilgenommen.


    2004 war ich auch bei Greifenhofer und bin davon eigentlich wirklich überzeugt. Nach 5 Tagen habe ich persönlich zwar kaum veränderungen bemerkt, war aber baff als ich mich auf Video sah (verglichen mit dem Video vom 1. tag!). Nach 10 Tagen war mein stottern zwar nicht komplett weg, aber wesentlich besser und ich wurde sogar in der schule darauf angesprochen.
    In dem Seminar gab es einige, die nach den 10 tagen vollkommen stotterfrei gesprochen haben. Echt wahnsinn! Bei mir war denke ich das problem, dass ich durch die Logopädie etc.. shcon soviel "technik" intus hatte, die ich automatisch anwendete, dass ich diese erstmal verlernen musste um die neue technik richtig anwenden zu können. z.B. das langsame Soprechen, was ich in der Logopädie gelernt hatte hat mir meist im weg gestanden.
    Das Üben ist sehr zeitintensiv und ich versuche es wirklich so gut es geht umzusetzen, merkle allerdings sobald ich weniger übe, dass mein Sprechen wieder schlechter wird. Irgendwann habe ich mich dann auch nicht mehr so dahinter geklemmt, da ich auch so ganz gut durchs leben kam...möchte nun das ganze aber wieder richtig in die Hand nehmen und denke, dass ich zu einer Nachschulung zu Greifenhofer gehen werde.


    Und dann...mal weiter sehen...


    Viele Grüße, Eva