Mein Kind stottert plötzlich

Du möchtest Deinem stotterndem Kind wirklich helfen? Dann informiere Dich jetzt über eine Stottertherapie für Kinder.
Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo zusammen!


    Mein 3-Jähriger hatte bis vor 3 Tagen keine Probleme mit dem Reden, er hat immer viel und gerne geredet und war bzw. ist für sein Alter schon weit fortgeschritten.


    Vor drei Tagen hat es angefangen, er brachte kaum einen Satz zusammen hat ganz fest gestottert und wurde auch zum Teil wütend darüber, gestern wars etwas besser, heute ists wieder schlimm. Der Arzt sagt (Telefon) dass ich mir keine Sorgen machen soll und einfach abwarten, aber das ist kaum möglich.


    Was soll ich tun, wie soll ich mich verhalten, wißt ihr Rat?

  • Liebe Ellena,


    ähnliches habe ich mit meinem Sohn auch erlebt. Als er drei Jahre alt war, begann er plötzlich das Stottern. Ich hatte es gerade einigermaßen im Griff und für meine damalige Frau war die Situation mit Johann Niklas so etwas wie ein böses Omen; sie geriet in Panik. Eine Bekannte, die den Stotteranfall meines Sohnes mitbekam, meinte, wir sollten sofort mit dem Jungen zum Logopäden, wir müssten unbedingt etwas tun.


    Da ich aber selbst eine schier endlose Therapiegeschichte hinter mich gebracht hatte und zu dieser Zeit die Hintergründe des Stotterns nach und nach zu begreifen begann, leuteten in mir sämtliche Alarmglocken und mein erster, klarer Gedanke war: "Finger weg von dem Jungen! Er darf jetzt nicht nicht den Eindruck gewinnen, dass er etwas >falsch< gemacht hat!" Also nahm ich den Kleinen geschwind auf den Arm und stellte ihm eine Frage, die ihm den gestotterten Begriff - als Frage formuliert - zur selbstverständlichen Antwort in den Mund legte. Mein Sohn wiederholte das Wort daraufhin einwandfrei und seine Aufregung - er hatte das erste mal in seinem Leben eine echte Lokomotive hautnah sehen können - legte sich. Heute, mit 13 Jahren (mittlerweile ist er 24 Jahre alt - Ergänzung vom 23.09.2016), spricht er VÖLLIG normal.


    Beispiel
    Kind zappelt und sagt aufgeregt: Da, da eine Lolololololokomotive ...
    Ruhige, erstaunt klingende Antwort: Was ist da? Eine Lokomotive?
    Kind: Da, eine Lokomotive.


    Mein Sohn hatte in den folgenden Jahren noch einige Male Stotterereignisse in seinem Sprechen, die ich nach dem obigen Beispiel behandelte. Auch kam während dieser Zeit von ihm selbst des öfteren die Frage "Papa, stottere ich?" Meine Antwort: "Ach was, Du sprichst ganz normal. Weißt du, alle Menschen sagen Wörter manchmal zwei- oder dreimal nacheinander oder versprechen sich. Aber deswegen sind sie keine Stotterer. Und du sprichst auch ganz normal."


    Hintergrund
    Meiner Erfahrung nach ist Stottern etwas, das sich auch bei "Normalsprechern" immer mal wieder während des Sprechens ereignet. Es ist also nichts ungewöhnliches. Problematisch wird es, wenn man diese Stotterereignisse als "nicht normal" oder als "Versagen" wahrnimmt und als Fehler im Unterbewusstsein abspeichert. Dann kommen beim Sprechen immer wieder Versagensängste bzw. "Ich bin nicht normal"-Gedanken hoch und die "Sprechautomatik" läuft fehl. Dies zu verhindern sollte das Bestreben der Personen im unmittelbaren Umfeld des Kindes sein. Das wichtigste dabei ist, dem Kind das Gefühl zu vermitteln, es ist völlig O.K., wenn man sich verspricht oder vor Aufregung nichts rausbringt; das hat JEDER Mensch!


    Geduld und ständiges Wiederholen dieser Botschaft sind dabei sehr wichtig. Das Kind darf auf keinen Fall das Gefühl bekommen, nicht "richtig" zu sein. Es kann auch noch bis nach der Grundschule immer wieder zu solchen Fragen der Kinder kommen, denn man verspricht oder verhaspelt sich ständig. Vorallem als Kind. Es wäre gut, wenn wir uns mal darüber unterhalten könnten, dann kann ich Dir die Hintergründe ausführlicher erklären. Ruf einfach mal an (02351-8954097), gegebenenfalls öfter versuchen. Da Du leider keine E-Mail-Adresse hier im Forum veröffentlicht hast und keine weitere Kontaktmöglichkeit besteht, kann ich nur hoffen, dass Du diese Antwort liest.


    Liebe Grüße


    Hans


    P.S.: Es gibt viele Gründe für Stottern. Wie gesagt, GEDULD und POSITIVE Gedanken sind die Schlüssel zum Glücklichsein.

  • Hallo Ellena,


    dein Arzt hat unrecht!!!! Das ist der Kinderärztliche Standdartsatz zum Stottern von Kleinkindern!!!!
    "Ach, das legt sich!----Das iat Frühkindliches STottern........./ Er würde besser sagen wie es ist: ich kenne mich nicht mit dem Stottern aus bitte gehen sie zu einem Logopäden mit Fachgebiet Stottern bei Kleinkindern!
    Denn ca. 5 % aller kleinkinder stottern in ihrer Sprachentwicklung zeitweise ,aber nur 1% behält es ein Leben lang!!!!
    Mein Sohn hat zeitweise gar kein MAMA mehr heraus bekommen!!!

    Schau dich nach einer gescheiten Stottertherapie für Kinder um!!


    Gruß Heike von der Elterngruppe Stotternde Kinder

  • Hallo ihr Lieben,
    habe vor leuter Wut einige "nette" Rechtschreibfehler eingebaut.........kann sie aber nicht ändern da ich nicht registriert bin......wer sie mag darf sie behalten *lol*
    Gruß eure HEIKE

  • Hallo Hans,


    nein leider ist Helga nicht mehr bei pro-Voce.......was mir persönlich sehr , sehr leid tut! Ich schätze sie sehr als Mensch!!!
    Wenn sie nicht wäre.......würde ich heute nicht so für die "stotternden" kämpfen!
    Kennst du sie????
    Bin heute aus Zufall auf dieses Forum gestoßen, habe früher öfter im Sprachheilpäd. Forum geschrieben (dort habe ich auch Helga kennen gelernt!).


    Gruß Heike

  • Hallo, Heike,


    Helga, ich habe sie Ana genannt, kenne ich seit vielen Jahren. Wir haben gemeinsam im Stotterer-Training gearbeitet. Sie war unsere PR-Frau. Leider konnten wir das nicht weiterführen, weil wir nur über eine sehr dünne Kapitaldecke verfügen, so dass man im Grunde von der Hand in den Mund lebt. Es hat mir mit ihr viel Spaß gemacht und wir sind immer noch befreundet, auch wenn ich nicht weiß, wie und wo ich sie erreichen kann und auch zwei Jahre nicht mehr gesehen habe. Würde mich aber freuen, wenn Du ihre Telefonnummer oder eine andere Kontaktmöglichkeit nennen könntest.


    Warum ist Helga nicht mehr dabei? pro-voce war doch Helga's Idee! Sie hat die ganze Geschichte doch ins Rollen gebracht. Gab's Stress mit den "Kings" aus der Stotterer-Szene, die sich inzwischen zuhauf dazu gesellt haben? Würde mich freuen, wenn wir mal telefonieren könnten. Schick mir eine PN oder ruf einfach an: 02334-502810


    Bis dann!


    Hans

  • Na, leider nicht. Habe - selbstgewählt - seit längerem keinen Kontakt mehr.


    Aber das mit den "Kings" sehe ich auch so, ich kann mir auch vorstellen, dass König nicht zu "Kings" passt :-)

  • Hallo Hans, hallo Matze,


    so ganz kann ich euch auf eure Fragen (wegen Helga/thyrza /ana oder wie immer) nicht geben. Nur so viel, ich denke sie ist bei bester Gesundheit!


    So viel wie ich weiss, muss es ihr pers. eine Zeit nicht sehr gut gegangen sein!Aber das weiss ich auch nur von "hören-sagen"!


    Bei mir ist irgentwie der Kontakt abgerissen als sie umgezogen ist! Ich habe auch keine Telefonnummer, ect...


    Aber pro-voce ist in guter Hand (nämlich in meiner *LOL* :] )... ne aber mal im ernst, ich denke wir sind auf dem besten Weg :up: !


    Und wenn wir nur einem stotterndem Kind helfen, haben wir das schon erreicht was wir wolten!


    Aber Matze du hattest doch immer (so sagte es Helga) guten Kontakt zu ihr!?!?!?!?!?!
    Und streitest du immer noch mit Utzwutz?????Gibt es den noch???


    Liebe Grüße Heike

  • Zitat

    Original von Matze B. Goode



    Aber das mit den "Kings" sehe ich auch so, ich kann mir auch vorstellen, dass König nicht zu "Kings" passt :-)


    Wenn meinst du den mit den Kings????

  • Hallo Heike,


    das ist richtig. Aber ich habe meine Gründe dafür.


    Gruss, Matze


    P.S.: Am Verein stören mich echt gewisse Personen, die da involviert sind oder involviert werden. Ich kann mit ganz gewissen "Kings" nichts anfangen und sie sind mir total zuwider. Manche Menschen haben echt die Weisheit gepachtet und merken garnicht, wie dumm sie sind.


    :kotz:


  • ich denke ich weiss was du meinst..........Helga hat mit vielen Menschen aus der Spachheilpäd. Forum Zeit keinen Kontakt mehr.............


    Ich weiss immer noch nicht wen du meinst........im Verein?


    Aber schön dich hier wieder zu treffen!
    Gruß Heike

  • Hallo,
    für euch alle,
    aus meiner Erfahrung kann ich sagen das stottern auch mit der Zeit alleine verschindet.
    Habe in meiner Jugend viel und stark gestottert und nach einigen jahre, ohne fremde Hilfe alleine geschafft
    davon los zukommen.
    Ab und zu blockiert immer noch etwas, aber wirklich sehr selten und nr bei bestioimmten lauten.
    Also nicht immer direkt in Sorge verfallen.


    Grüße

  • Hallo, ich bin neu hier. Mein Sohn ist fast drei Jahre alt und stottert seit einigen Wochen. Ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann und mache mir Sorgen. Ich habe im Internet recherchiert und bin auf die Lidcombe Behandlung gestoßen, welche beim Logopäden vor Ort angeboten wird. Hat Jemand mit der Behandlung Erfahrungen sammeln können? Ist sie gut?Liebe grüße, Ines