Beiträge von Blue

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

    Was ist so lustig daran sich zu verhaspeln? Passiert doch jedem Menschen und einem Stotterer nunmal öfter.


    Darf ich um ein bisschen mehr Toleranz bitten?



    Schade ist dass sich das verschlimmert hat und die Leute teilweise nicht wissen was ich sagen möchte wegen den ganzen ähms und mmmh´s . Schlimm ist, dass ich eigendlich niemandem was erzähle sondern immer nur die kürzeste Kurzfassung. Auf der Arbeit wissen die Kollegen oft nicht was ich möchte. Auch nach 3 mal sagen.
    Was nun was tun? Meine Redegewandheit ist von ein bisschen auf Null gesunken, meine Ausdrucksweise wird immer simpler. Ich verdumme...

    Keine Ahnung ob es hier hin gehört... WARUM werde ich zur Zeit so oft nachgeäfft? Da kommt EIN EINZIGES Wort nicht sofort flüssig raus (K-k-käse!) und da wird dem doch echt nochmal Nachdruck verliehen, da wiederholen meine Freunde (wissen ja nicht alle von meinem Problem) - K-k-käse. Zum Beispiel. Da wird man im eigendlich erwachsenenalter nachgemacht? Das kenne ich so garnicht. UND IN DEM ALTER ERST RECHT NICHT!!!!! WAS VERDAMMT NOCHMAL SOLL DAS? Das ist doch echt zum Kotzen... Danke liebes Stottern für meine Minderwertigkeitskomplexe, danke Mitmenschen fürs Verständnis. Wenn ich groß bin wird alles besser. Jetzt bin ich groß...und? Ich warte...

    jetzt wo du es schreibst...ähm..


    NEIN!


    Ganz klares nein!


    nicht das stottern löst evtl suizidgedanken aus, sondern die eigenen gedanken, wie man damit umgeht, weitere probleme hat etc. Klar finden stotterer das eigene leben schwerer...aber es gibt noch so viele schwerwiegendere gründe....stottern ist ein ein witz dagegen.

    Ich will heute mal nörgeln: das Sprechen hakt mal wieder. Viel zu oft, wie ich finde. In letzter Zeit wiederhole ich einzelne Silben, vor allem am Anfang eines Wortes und das fällt auf! Aber ich sag mir: egal- gibt schlimmeres. Ich glaub ich komm damit klar. Und der Mensch, der mir zuhört muss damit klarkommen.

    Ich dachte mir, ich mach mal ein neues Thema auf. Da fast jeder von uns mal gute und mal schlechte Phasen mit dem Sprechen hat, dachte ich mir, es ist ganz toll, einfach mal schreiben zu können, wie es einem geht. Manchmal ist es ganz schön, einfach mal rumzunöhlen, wenn es zur Zeit nicht so läuft.


    Und wie es sich für einen ich-mache-ein-neues-Thema-auf-Menschen gehört, fang ich an:
    Ich glaub das Stottern macht mir zur Zeit nicht so viel zu schaffen. Das finde ich gut. Ich hatte sogar die letzten paar mal keine Probleme mit dem Telefonieren. Gabs schonmal schlimmer. Ich hab gemerkt, wenn ich schneller rede, hab ich weniger Zeit zum Stottern. Auch wenn ich mir das vielleicht einrede, bin ich zur Zeit recht zu frieden mit dem Sprechen. Nur, dass ich in einer großen Menschengruppe wenig rede find ich doof. Was solls! Sonst klappts ja grad.


    So. Falls ich mal nörgeln will, dann nörgel ich hier. ;)
    Ihr seid dran. :)

    Was meinst du mit ähnlichen Charakterzüge genau, es ist ja jeder Mensch einzigartig in gewisserweiße und wieso stört dir zuviel Ähnlichkeit, ich finde ja, desto ähnlicher desto besser.
    Und außerdem, wenn dein Partner auch stottert, der würde dich auch vollkommen verstehen, was man durchmacht mit dem Stottern, und ein Normalsprechender, der wird dich glaube ich nicht so richtig verstehen. Und Verständnis, ist sehr wichtig in einer Beziehung.


    Dass jeder Mensch einzigartig ist, will ich nicht bestreiten ;) Und dass alle Stotterer gleich sind ist natürlich auch nicht richtig. Deshalb schreibe ich ähnliche und nicht gleiche Charakterzüge. Ich kann das natürlich nicht genau beurteilen, weil ich nicht wirklich andere Stotterer persönlich kenne, aber was man hier herausliest, das kommt mir alles einfach nur zu bekannt vor. Natürlich will ich da nicht alle mit hineinbeziehen aber allgemein gesagt sind wir eher ruhige, zurückhaltende, (ängstliche!?) Menschen...(igitt, ich beschreibe genau meine Charaktereigenschaften). Aber ist es nicht bei fast jedem bei uns so? Selbst meine Logopädin meinte damals zu mir, Stotterer sind sensible Menschen. Das stimmt denke ich.


    Wieviel man sich in einer Beziehung ähneln kann ist, denke ich, "Geschmackssache". Verständnis kommt ja nicht immer aus Erfahrung. Ich glaube, Verständnis kann man auch haben, wenn man selber nicht von irgendetwas betroffen ist. Klar, hineinversetzen ist schwierig. Aber wenn der Partner kein Verständnis dafür hat, dann läuft was schief. Ich finds interessanter wenn zwei Menschen unterschiedlich sind aber trotzdem miteinander klarkommen. Ist auch viel spannender denjenigen kennen zu lernen anstatt immer zu denken: Naah, kenn ich schon! Bin genauso...


    Aber ob ähnlich oder unterschiedlich, hauptsache man ist glücklich, oder? :D

    Mich würde es schon stören. Dann würde ich mich selber sehen, weil Menschen, die stottern, oft ähnliche charakterliche Eigenschaften haben. Zu viel Ähnlichkeit stört mich in einer Beziehung.

    Warum gerade ich? Das fragen sich nicht nur Stotterer. Auch Leute mit anderen Schwierigkeiten, Behinderungen, Schicksalsschlägen etc. fragen sich das. Für uns ist stottern natürlich das schlimmste. Mal ehrlich, wer hat sich nicht schonmal überlegt ob man nicht lieber im Rollstuhl sitzen will statt zu stottern, wenn man die wahl hätte? Genau andersherum denkt der Rollstuhlfahrer bestimmt das Gegenteil. Nur mal so als Beispiel. Das Leben ist halt kein Ponyhof. Das ist echt schwierig das so zu akzeptieren wie es ist. Ich versuche meine "Warum gerade ich?" -Frage zu einer "Das bin ich."-Aussage zu wechseln. Mehr oder weniger, mir fällt es natürlich schwer das so zu akzeptieren.


    Und das mit der "Telefon-Phobie" kennt glaub ich jeder von uns ;) (wer nicht?) Dann denkt man sich nach einem Telefonat, wo man nix rausbekommen hat, oh ne wie peinlich!


    @helpless, ich glaube, wir können deinen Ärger hier alle nachvollziehen. Zum Telefonieren sollte sich natürlich niemand drängen lassen. Manchmal kommt man eben nicht drumrum, aber unter dummen Sprüchen von Kollegen würd ich es einfach nicht machen, und erklären, dass du es vielleicht ab und zu mal versuchst, aber nicht immer nur du anrufst. Das ist leider oft so, dass Nicht-Stotterer das nicht verstehen können, weil das von außen nur halb so schlimm wahrgenommen wird, als wir das selber wahrnehmen. Ich hoffe, dein Ärger ist mittlerweile verflogen. Nicht wahnsinnig machen lassen. ;)


    Ich finde, wir sollten einfach sagen : Na und? Ist so! Zwar nicht auf dem Stottern bequem machen und sagen ich kann nicht, weil...., aber auch nicht immer dazu überreden lassen, immer irgendwelchen Sprechkram zu machen.


    :)

    Hallo,


    sehr gut. Wieso auch nicht? Stottern sollte nicht Grund sein, dass das Verhältnis zu der Familie schlechter wird.

    Aber ein schlechtes Verhältnis zur Familie vielleicht eine Ursache fürs Stottern?


    Ich klick...irgendwas zwischen sehr gut und mittel....da fehlt das "gut" ;)

    Was wäre wenn die Erde eine Scheibe wäre? Was wäre wenn das Gras blau und der Himmel grün wäre? Ich finde man mann sich mit "Was wäre wenn..." Fragen ganz schön verrückt machen. Ich denke nicht drüber nach. Es ist, wie es ist.

    Ist so! Bei Tieren weis ich nicht, kann mich nicht daran erinnern mit Tieren gesprochen zu haben. Generell ist es so, dass man bei Tieren und Kleinkindern einfache Sprache mit wenigen Wörtern verwendet. Und man gibt sich dabei keine Mühe sie zu beeindrucken- man macht sich keinen Streß dabei. Aber das dürfte jeder von uns kennen...

    Stottern= Angst, Angst= Unterordnung. Man wird von dem Gegenüber gefressen, wenn man etwas falsch macht :D Ich kenne es selber und muss doch schon ein wenig lachen dass man Angst vor einem anderen Menschen hat. Was soll schon passieren!? Aber tröste dich, es geht uns allen so! ;)

    Hi,


    ich selbst habe auch die Nase voll von meiner Sprachblockade, ich bin 36 Jahre, selbständig seit 11 Jahren und habe ca. 80% meiner Geschäftskunden in Englischer Sprache! Obwohl ich komplett alles verstehe kann ich zu 90% nur 1 Wort wie OK, GREAT oder PERFECT sagen da ich ansonsten in einer Sprachblockade hängenbleibe und es peinlich wird! Meine gesamte Kommunikation läuft somit per Email ab!!!


    Stotterer die noch einen Beruf suchen kann ich dringend empfehlen einen Beruf am Computer zu suchen wo ihr die Kommunikation per Email machen könnt, ohne direkten mündlichen Kontakt zum Kunde. Der mündliche Kontakt lässt sich nie ganz ausschließen (v.a. in dringenden Fällen), aber ich konnte diesen zu 90% ausschließen, meine Telefonkosten sind 2-3 Euro pro Monat!!! :-)


    Sehr empfehlenswert sich möglichst hinter einem Computer zu verstecken. Dann weicht man jeglicher sprachlicher Kommunikation aus, hat zunehmend Angst vorm Sprechen, weil man sich selbst die schlimmsten Reaktionen ausmalt. Man kann sich ganz toll isolieren und sein Selbstbewusstsein im Umgang mit Menschen nicht erahnen und trainieren. Mich nervt es auch. Aber ich sehe nicht ein, mich deswegen zu verstecken. Irgendwann schaffe ich es mein Selbstbewusstsein zu steigern und mein Stottern besser in den Griff zu bekommen (ja, irgendwann). Und noch allgemein: lasst nicht euer Leben vom Stottern "zerstören", es ist zu schade dafür. Wir bestimmen unser Leben, nicht das Stottern. Denn es gehört uns, und nicht unserem Sprachproblemchen!

    Ausprobiert habe ich es, regelmäßige Meditation klappt eher weniger (wer hätte das gedacht!). Ich habe mich hier im Forum ein wenig nach diesem Thema umgesehen und bin gleich auf einige Erfahrungsberichte gestoßen. Ein Thread hat mir besonders gefallen: es war fast wie ein "Tagebuch", wo die Fortschritte dokumentiert werden. Vielleich wäre es gut eine Kathegorie im Forum zu haben, bei dem der Nutzer seine Fortschritte, ob im Bereich Sprachverbesserung durch Meditation, Seminare, eigene Verbesserungsversuche, dokumentieren kann. Sozusagen einen eigenen "Tagebuchthread". Ich kann mir vorstellen, dass dies motivierend sein kann. Nur ein kleiner Vorschlag nebenbei :-)


    Ich habe die Meditation ausprobiert. Aber immer so für 10 Minuten (wenig Geduld, ich arbeite dran!). Was mir aufgefallen ist: es ist schwierig seine Gedanken "auszuschalten" und es ist schwierig, gerade sitzenzubleiben (es wird anstrengend, ist das normal?). Ich weis nicht genau ob ich es wirklich durchziehen kann, wenn, dann würde ich die Veränderungen gerne mitteilen. Wobei ich skeptisch bin, ob es wirklich zu einer Sprachverbesserung führt. Aber dass man dadurch ausgeglichener ist kann ich mir gut vorstellen.

    es tut mir schrecklich leid, dass man überhaupt für irgendetwas bezahlen muss. Das liegt wohl am System unserer Zivilisation. Aber Meditieren z.B. kostet absolut gar nichts ... nur ein bisschen Zeit, ... und bringt auf Dauer gesehen sehr, sehr viel für Gesundheit, flüssiges Sprechen, Selbstbewusstsein und Psyche.

    Ha-ha, was ne Ironie! :D Aber du hast ja Recht! Meditieren ist mir noch nie in den Sinn gekommen. Meditieren ist für mich rumsitzen, werde mich im mal umsehen müssen was genau was ist und wie es wirken soll. Kann man das richtige Meditieren selbst erlernen?

    Ich wiederspreche mir oft. Ach nein, das stimmt eigendlich garnicht! ;)


    Meine Signatur wiederspricht sich mit mir- es fällt mir jetzt erst auf! :-O Ich werde sie ändern müssen weil es garnicht meiner Art entspricht. Ich möchte mal konkret erläutern was mich neben meinem kleinen Haustier, dem Schweinehund, noch abhält: leider weite Wege, da sowas in der Art hier in der Nähe nicht angeboten wird. Und wenn ich mir manche Preise ansehe.... :( Schade dass Selbstbewusstsein so teuer ist.