Beiträge von Ivon

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

    Liebe Malu,
    der Kurs vom 19.-21. Nov. findet in Bad Meinberg statt. (bei Bielefeld)Siehe auch unter : http://www.stott.de/forum/thread.php?goto=lastpost&threadid=416&sid=


    Ich habe mich angemeldet, weil es mir[SIZE=2] sehr [/SIZE] interessant erscheint.


    Ich komme aus der Nähe von Göttingen.


    Autogenes Training ist hilfreich, aber nicht so ganz geeignet. Ich habe es auch probiert. Meditieren ist da viel besser. Ich mache das auch erst seit knapp einem Jahr, aber es ist sehr sehr hilfreich. Man wird innerlich sehr ruhig und (fast) nichts kann einem erschüttern. Man nimmt sich viel mehr wahr, wie man sich in bestimmten Situation verhält, ich merke dann genau, wie das Blut durch meine Adern fließt, wie mein Zwergfell arbeitet. Ich bin dann nur bei "mir".


    Das Stottern ist schon ein Phänomen, ich habe mich in dem lt. Jahr sehr intensiv mit dem Symtomen beschäftigt. Bei mir war es vorher immer so, ich habe nur gestottert, bei Respektpersonen, Personen, vor dem ich mich fürchtete oder die mir zu dominant waren. Dieses Phänomen lag bei mir in der Kindheit begründet, darauf kam ich aber erst viel später.


    Wohnt Deine Schwiegermutter bei Euch? Fühlst Du, das sie dir überlegen ist? Mischt sie sich ein?


    Schämen mußt Du Dich nicht. [SIZE=3]Nein, liebe Malu, Du solltest dankbar sein !!!!![/SIZE] , d a ß D u s t o t t e r s t !!!!
    Ich versuche es Dir zu erklären.
    Ich habe auch sehr unter meinen Stottern gelitten, habe mich zurückgezogen, und lieber gar nichts gesagt, als das Risiko einzugehen, dann "hängen" zu bleiben und mich zu blamieren. Meine Gefühlswelt wurder immer verhärteter, Gefühle der Scham verdrängte ich, so gut es ging. Ich war nach außen stark und hart, wie ein "Stein". Innerlich war ich verletzt und dachte immer, womit habe ich dieses Schicksal verdient???


    Als ich bei Hans war, und die verschiedenen Techniken lernte, erst dann, ließ ich es wieder zu, [SIZE=2]zu fühlen[/SIZE].


    Ich durfte erleben, wie sich eine Sensibilisierung einstellte, die mich fast umwarf.


    Heute bin ich froh, daß ich stottere, ich hatte die Chance, mich viel besser kennen zu lernen, ich kenne nun meine Gefühlswelt sehr gut, ich kann dadurch auch viel gefühlvoller mit andern umgehen, ich kann mich in jeden anderen Menschen hineinversetzen.


    Diese Erfahrung möchte ich nicht missen.
    Ich hätte mich mit mir selbst niemals so auseinandergesetzt, wenn ich nicht gestottert hätte.


    Aber ich bin noch nicht angekommen.
    Man muß ständig weiter dran arbeiten. Es gibt Zeiten, dann ist man absolut stotterfrei. Vernachlässigt man dann wieder die Enspannungsarbeiten fängt das Stottern wieder an.

    Manchmal kann ich sogar mit offenen Augen meditieren, ich erlebe dann Situationen aus meiner Kindheit, meistens unerfreuliche!!!


    Ich denke dann lange darüber nach, verarbeite diese erst jetzt so richtig.

    Liebe Malu,
    herzlich willkommen im Club......


    Ich finde auch, daß wir Frauen in der Minderzahl sind. Uns trifft es aber meistens härter wie unsere männlichen "Kollegen". Wir Frauen sind sensibeler und es tut uns viel weher, der Leidensdruck ist bei uns viel größer. Scham ist dabei auch eine wichtige Sache.


    Mir geht es auch so, Fremde merken mein Stotterproblem nicht. Ich stottere auch nicht immer. Ich habe ein Beruf, wo ich sehr viel reden muß, den ganzen Tag. Das hilft mir, schneller zum Ziel zu kommen.


    Ich war bei Hans auch schon 2 mal.
    Seitdem geht es besser. Ich stottere nur noch in stressigen Zeiten. Dann arbeite ich dagegen an, meditiere, atme und konzentriere mich auf mich selbst, auf mein Atmen, bin [SIZE=4]ganz bei mir[/SIZE] , und dann geht es wieder.
    Das lernt man. Langsam, aber der Erfolg stellt sich ein.


    Was ich damit sagen will, es ist n i e zu spät!!!


    Nimm Hans sein Angebot an, er ist wie ein " Gott ", er ist der einzige, der dir helfen kann.
    Ich bin am 19-21. Nov. wieder bei einem Kurs dabei.
    Vielleicht kannst Du es dann ja einrichten.

    Fand denn mittlerweile solch ein Kurs mal statt?????


    Ich würde sofort mitmachen.


    Wann ist wieder Meditationsseminar????


    Im Herbst habe ich wieder mehr Zeit für sowas.
    Am liebsten ist mir aber das Wochenende.
    Von Mo.-Fr. ist zuviel.

    Ich möchte bitte auch eins, handsigniert, das wird ja teuer!!! Ich melde mich hiermit auch an, für die lange lange Liste.


    "Sprachlos - Machtlos......." auch dabei?????

    ......... in meinem Revier........, ich war so lange nicht hier, seit März 2004, ....der Streß, aber das ist keine gute Aussrede.
    [SIZE=4]Nein !!![/SIZE]


    Vielleicht habe ich es verdrängt?? Wollte mit den Stotterern nichts zu tun haben??? Ersteres schon, verdrängt habe ich es, dachte, geht schon irgendwie. Komme ja auch gut klar mit dem Sprechen. Nur bei Streß, wenn ich nicht bei "mir" bin, wenn ich denke, gleich stotterst Du, dann gehts los.


    Ich meditiere viel. Manchmal 2 mal am Tag, nur so kann ich den Stress aushalten. Manchmal habe ich "Ohrensausen", dann meditiere ich, und alles ist weg. Ich habe von Matze, eine tolle CD bekommen, die höre ich jeden Abend. Ich glaube das ist die von Rüdiger Dahlke. Es ist erstaunlich, was die bewirkt.


    Es ist nun schon so, daß ich mich hinlege und gleich den Entspannungszustand erreiche. Ich schalte ab, denke manchmal an gar nichts, manchmal an Dinge, wo ich mich frage, wo waren die in meinem Kopf, Dinge, woran ich nie dachte.


    Ich begreife, daß alles eingetreten ist, was Hans gesagt hat, A & O ist, daß man in welchen Situationen auch immer, immer bei einem Selbst bleiben soll, ich fühle dann, wei mein Herz schlägt, wie das Blut in den Adern fließt, wie ich innerlich ruhiger werde, nichts kann mich erschüttern. - N i c h t s - Ich atme ganz ruhig und alles was ich sprechen will funktioniert.


    [SIZE=3]Mein Leben hat sich nach dem Stotterertraining enorm verändert.[/SIZE]


    Ich sehe bestimmte Dinge ganz anders als vorher, versuche den Menschen ins Herz zu schauen und zu spüren, was sie fühlen. Es geht.


    Dann gibt es aber auch Tage, wo ich unendlich traurig bin, über Dinge, die mich maßlos ärgern, die ich vorher einfach so "abgeschüttelt" habe. Dinge, die mir fast das Herz zerreißen, wie abscheulich manchmal Menschen sein können, wie skrupellos.


    Aber es gibt auch viele Tage, wo ich glücklich bin, überdas was ich erreicht habe, daß ich Dinge ganz anders sehe, als vorher, das ich lebe und ganz besonders, daß ich f ü h l e .

    [SIZE=3]Ich bin dabei! [/SIZE]


    Bin gespannt auf dieses neue Seminar und will hoffen, das ich viele bekannte Gesichter sehe.


    Vielleicht Matze, Andreas, Martina, Annette, Chrissi, ........????????


    Oder neue Leute ebenso kennenlerne, wie z.B. Ana???

    Lange war ich nicht im Forum, aber ich bin noch da.
    Ich arbeite zur Zeit sehr sehr viel.


    Letzte Woche war ich 4 Tage auf den Kanarischen Inseln - geschäftlich.
    Meditieren am Strand, in der Natur, es war traumhaft.
    Durch das meditieren genieße ich [SIZE=4]Kleinigkeiten [/SIZE] viel intensiver und deutlicher.


    Man sieht Dinge ganz anders als vorher.


    Ich merke wie beim Meditieren sich die Gedanken ordnen, man Dinge verarbeitet die man verdrängt hat. Ganz alte Sachen kommen da auf einmal zum Vorschein.


    Es ist gigantisch.......

    [SIZE=4]Hervorragend!!!!!!!![/SIZE] :)) :)) :)) :)) :)) :)) :)) :)) :)) :))


    Genau das, was ich suche!


    Ich bin dabei, aber nicht beim ersten Seminar.
    Eventuell erst beim 2.
    Erinnerst Du mich nochmal, Hans?????

    [SIZE=4]Herzlichen Glückwunsch[/SIZE] auch von mir!


    Du bist sicher der Phillip, über dem beim KIKA berichtet worden ist. War eine tolle Sendung! Es gibt andere Kinder, denen der Beitrag sicher Mut gemacht hat.


    Wie alt bist Du geworden?

    Mit Del Ferro habe ich leider keinerlei Erfahrungen.


    Ich kann Dir leider nur über "etablierten Alternativen" berichten.


    Hans Liebelts Stotterertraining findet größten Teils in Witten oder auch ab und zu im Stuttgarter Raum statt.


    Er ist selbst lange Stotterer gewesen und hat eine Therapie entwickelt, die einem den Weg aufzeigt, in ein "nahezu stotterfreies Leben". Man lernt in dieser einen Woche mittels "richtigen Atmen" (die sog. Flankenatmung) das Stottern zu elemenieren.
    Stottern ist falsch Atmen.
    Aber auch Wahrnehmungslenkung oder Meditation sind gute Hilfen. Innere Blockaden werden ebenso abgebaut und man schaut tief in seine Seele.
    Für mich war es die beste Erfahrung denn je.


    Er bietet auch Schnuppertage an.
    Woher kommst Du?

    Klingt ja erschreckend, Siddharta.


    Aber ich denke, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wir sind hier im Forum soviele, die aktiv mitarbeiten und die anderen auch helfen wollen, wir sind nicht alleine.


    Es gibt soviele Vereine, mir klingt das von Dir alles sehr kompliziert. Ist es dies wirklich?


    Ich denke aber auch, dieses ist die einzigste Möglichkeit, um an Spenden zu kommen, ein Verein zu gründen. Damit können wir anderen helfen, die sich eine Therapie "nach Hans Liebelt" nicht leisten können.


    Wie denkt Ihr anderen hierzu???


    Matze?
    Chrissi?
    Andreas?

    Finde ich eine gute Idee.
    Ich bin dabei als Mitglied.


    Der Verein könnte zum Beispiel heißen
    "Sprachlos - machtlos...."