Vorstellungsgespärch

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo!
    Zum ersten mal seit 31 Jahren schreibe ich überhaupt in so ein Forum mit stotterern :-)


    Ich habe in den Foren gelesen, dass ihr aufgrund Eures stotterns teilweise massive Rückschläge erleidet habt. Damit meine ich, keinen Schulabschluss, weder Ausbildung noch Job.

    Ich möchte Euch meine Erfahrungen in diesem Bezug mach erzählen ;-) Ich will weder hier klagen noch loben, sondern einfach über mich mal erzählen:)
    Ich bin 31, männlich, türkischer Abstammung, stottere mein lebenlang, leider - ist aber nunmal so!Ich wünschte, dass ich einen flüssigeren Redefluss hätte, aber - ihr wisst selber, es nimmt manchmal einfach überhand.Anfangen habe ich ganz unspektakulär, Realschule, Fachabi.Dann gings ins eingemachte, um eine Ausbildung. Hier hatte ich trotz der Stotterei, schon Schwierigkeiten einen Platz zu finden, aber es hat geklappt.Ich habe jahrelang im gleichen unternehmen als Sachbearbeiter gearbeitet - es war für meine Kollegen nie ein Problem. Ich war in jeder Abteilung mal tätig, selbst die Telefonzentrale. Dann hab ich meinen Job gekündigt, und wollte studieren, schliesslich möchte ich etwas erreichen - Zielsetzungen hat jeder - egal mit welchem Handicap oder Behinderung.Gesagt, getan, Job gekündigt, Studium in England super abgeschlossen, und zurück nach Deutschland.
    So - jetzt kam die Klatsche! Ich hatte zig vorstellungsgespräche, wirklich sehr sehr viele. Es kam einfach keine routine im sprechen, immer war ich nervös, das adrenalin hat immer überhand genommen, sodass es für die Personalentscheider ja auch schwierig war, mir immer zu folgen. Ich habe fast 10 Monate gesucht! Das wirklich eine nicht so schöne Erfahrung - und Du weisst - es liegt am Redefluss.Ich hatte nichtmal eine stelle im vertrieb / verkauf gesucht, sondern cotnrolling etc.Es war deprimierend - aber hey - was soll ich machen, es muss ja weitergehen. Bin immer am Ball geblieben, und hab dann meinen derzeitgen AG gefunden. Es ist wirklich klasse. Mein Beruf gliedert sich in 2 grosse Bereiche, Finanzen und Vertrieb. Ich verdiene überdurschnittlich sehr gut.ich bin zufrieden mit dem was ich habe, allerdings ist der standort gefährdet sodass ich mich auf die suche mache.Hatte letztes jahr ein gespräch fürs vertriebscontrolling in einem tollen unternehmen. Woran ists gescheitet? na klar, am redefluss. Habe natürlich nachgehakt, wieso mir abgesagt wird. Man sagte mir von HR (der nicht dabei war), dass ich hektisch gewirkt habe; ich meinte zu ihm - ja klar, bin ja auch stotterer, da kann das schon mal wirken, aber es ist nicht der Alltag ;-)
    Haben uns ne 1 stunde unterhalten, blabla, weil ich das so nie auf mir sitzenlassen würde und immer das gespräch suche - naja, haken dran und weitermachen.Gestern hatte ich erneut ein Gespräch , wieder im VErtriebscontrolling, bei der Firma, wo ich seit 20 jahren arbeiten möchte ;-)Das Gespräch war vom stottern her - eine KATASTROPHE. es war wirklich schlecht. Eig dachte, dass ich mich zügeln kann, aber das adrenalin war zu hoch, denn im alltag komme ich besser klar damit. Naja.Geplant waren 1 stunde gespräch, ich war 2 1/2 stunden zum gespräch - ich finde ich habe hier deutlich rüber gebracht, dass es auf die Quali ankommt. Habe auch im vorfeld mitgeteilt, dass ich stotterer bin, sodass sie nicht irrieirt sein sollen ;-), kam auch gut an!
    Auch als stotterer hat man Charisma, Humor, Quali!
    Das Gespräch war okay, würde allerdings meine Chancen nciht allzu anrechen.
    Ich bin weder introvertiert, noch habe ich mich bzgl des Stotterns je einschränken lassen, Ich gehe trotzdem auf menschen pro-aktiv zu! Wieso soll ich mich auf verstecken? Ich hab ein Handicap dass mich mein lebenlang begleiten wird - ja und? Solange ich damit weniger ein Problem habe, hat es dein gegenüber noch weniger!
    Einfach gesagt, würde ich mir wünschen, wenn sich menschen mit einer redeflusstörung nciht einschränken lassen sollen. Es geht immer immer weiter, warum auch nicht?
    Viele Grüßeund ich halte Euch mal auf dem laufenden was aus dem Gespräch geworden ist.