11 Berühmte Stotterer und ihre Erfolgsgeschichten

11 Berühmte Stotterer und ihre Erfolgsgeschichten

Rund ein Prozent der Weltbevölkerung stottert. Das sind bei über 7 Milliarden Erdbewohnern ganz schön viele Menschen. Der ein oder andere berühmte Stotterer ist natürlich auch dabei. Viele dieser Stars haben ihr Stottern überwunden, sind erfolgreiche Schauspieler oder Politiker – Berufe, in denen sie viel sprechen müssen. Andere haben ihren ganz eigenen Weg gefunden, mit dem Stottern umzugehen. Hier sind 11 stotternde Stars, die es geschafft haben!


Moses Statue. Auch Moses hat gestottert.

Moses

Wann stotterte Moses?
Vermutlich in stressigen Situationen, wenn er vor vielen Menschen sprechen musste.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Er ließ andere für sich sprechen.

Ob man ihn als Star bezeichnen kann? Jedenfalls soll schon Moses aus der Bibel gestottert haben. Das sagte er auch zu Gott, als dieser ihm in einem brennenden Dornbusch erschien: „Ach mein Herr, ich bin von jeher nicht beredt gewesen, auch jetzt nicht, seitdem du mit deinem Knecht redest; denn ich habe eine schwere Sprache und eine schwere Zunge.“ (Ex. 4,10) Deshalb sollte Moses Bruder Aaron für ihn sprechen. „Du sollst zu ihm reden und die Worte in seinen Mund legen. Und ich will mit deinem und seinem Munde sein und euch lehren, was ihr tun sollt. Und er soll für dich zum Volk reden; er soll dein Mund sein und du sollst für ihn Gott sein.“ (Ex. 4,16-17)

Moses und Aaron trafen sich also vor der nächsten Rede an das Volk Israels. „Und Mose tat Aaron kund alle Worte des Herrn, der ihn gesandt hatte, und alle Zeichen, die er ihm befohlen hatte. Und sie gingen hin und versammelten die Ältesten der Israeliten. Und Aaron sagte alle Worte, die der Herr mit Mose geredet hatte, und Mose tat die Zeichen vor dem Volk.“ (Ex. 4,28-30)

Mit seinem vertrauten Bruder Aaron konnte Moses offenbar gut reden. Vermutlich fiel es ihm besonders vor größeren Menschenmengen schwer, stotterfrei zu sprechen. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass er im Auftrag von Gott unterwegs war.


König Georg VI. der Stotter-König.

König Georg VI.

Wann stotterte er?
Beim Sprechen vor vielen Menschen.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Er unterzog sich einer Stottertherapie bei dem australischen Autodidakt Lionel Logue.

Dem Stottern des britischen „Stotter-Königs“ Georg VI., Vater der heutigen Queen, widmet sich ein ganzer Film. „The King’s Speech“ behandelt das Thema ausführlich und zeigt auch, wie der Sprachtherapeut Lionel Logue dem damaligen Prinz Albert mit seinen unkonventionellen Methoden helfen konnte. Auf Geduld, Humor und Sympathie legte Logue besonders großen Wert. Seine Therapiemethoden hatte er sich 1911 auf einer Weltreise angeeignet.

Schon als Kind begann Prinz Albert zu stottern. Er hatte kein gutes Verhältnis zu seinem strengen Vater. Seine häufig wechselnden Kindermädchen erzogen ihn unter anderem vom Links- zum Rechtshänder um. Sein seelischer Zustand mag das Stottern begünstigt haben.

Vor größeren Menschengruppen zu sprechen, setzte Prinz Albert unter Druck – und er stotterte. Als er seinen Bruder ablösen und König werden sollte, wurde das zu einem echten Problem. Nach seiner Krönung gelang es Georg VI. dank der Therapie, flüssige, fehlerfreie und mitreißende Reden zu halten.

Georg bei der „echten“ King’s Speech


Auch der Graf von Unheilig hat gestottert.

Der Graf

Wann stotterte er?
Unter hohem Leistungsdruck.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Er machte Musik zu seiner Sprache – beim Singen stottert der Graf nicht. Durch sein gestärktes Selbstbewusstsein spricht er heute flüssiger.

Sein Schuldirektor riet dem Unheilig-Sänger, sich einen Beruf zu suchen, in dem er nicht sprechen muss. Besonders unter hohem Leistungsdruck stotterte der Graf als Kind – und tut es auch heute noch. Eines Tages war er aus der Schule gekommen und hatte mit dem Stottern angefangen. Die anderen Kinder hänselten ihn dafür. Oder sie beendeten seine Sätze für ihn – das ärgerte den Sänger besonders. Er fühlte sich bevormundet.

Der Graf lernte, mit dem Stottern klar zu kommen, indem er die Musik zu seiner Sprache erkor. Und damit begann seine Karriere! Die Anerkennung seiner Fans stärkte sein Selbstbewusstsein. Heute spricht der Sänger ganz offen über seine Erfahrungen und ist ein gutes Beispiel für alle, die noch nach einem Umgang mit dem Stottern suchen.


Sogar Marilyn Monroe hat vor ihrer Karriere gestottert.

Marilyn Monroe

Wann stotterte sie?
In Stresssituationen und wenn sie nervös war.

Welche Art von Stottern betraf sie?
(Wird nachgereicht)

Wie ging sie mit dem Stottern um?
Sie machte eine Stottertherapie.

Auch die große Marilyn Monroe begann zu stottern, sobald sie nervös wurde. Mithilfe einer Sprachtherapie lernte sie, flüssig zu sprechen, sodass ihrer Schauspielkarriere bald nichts mehr im Wege stand. Die hauchige Stimme, für die Monroe so bekannt ist, soll durch eine der Übungen entstanden sein. Wäre sie keine Stotterin gewesen, hätte sie diese Stärke an sich vielleicht nie entdeckt!

Monroe im Interview „I just stuttered“ (1960)


Bruce Willis stotterte, bis er im Theater seine Lösung fand.

Bruce Willis

Wann stotterte er?
Zwischen seinem 6. und 18. Lebensjahr.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Auf Anraten seines Logopäden spielte Bruce Willis Theater – und es half.

Bruce Willis wäre vermutlich nie Schauspieler geworden, hätte er als Kind nicht stark gestottert. Sein Logopäde empfahl ihm, Theater zu spielen. Und tatsächlich: Auf der Bühne gelang es Willis, flüssig zu sprechen. Sobald er aber nicht mehr spielte, fing das Stottern wieder an. Erst mit 18 konnte er es dank einer Sprachtherapie hinter sich lassen. Doch durch diese Theatererfahrung entstand seine größte Leidenschaft. Und er machte die Schauspielerei zu seinem Beruf. Mit seinem großen Erfolg hätte er vermutlich nie gerechnet!

Willis über sein Stottern bei der American Stuttering Institute Gala 2016.


Albert Einstein stotterte als Kind.

Albert Einstein

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wann stotterte er?
Als Kind – das Sprechen fiel ihm von Anfang an schwer. Einstein sagte erst mit drei Jahren seine ersten Worte.

Wie ging er mit seinem Stottern um?
Darüber ist leider nichts bekannt.

Albert Einstein lernte erst im Alter von drei Jahren Sprechen. Einen Großteil seiner Kindheit stotterte er. Und in der Schule war er nie besonders gut, wenn es sich nicht gerade um naturwissenschaftliche Fächer handelte. Seine Eltern vermuteten sogar, er sei geistig behindert.

Mit zehn Jahren hörte er auf zu stottern. Aber er eckte weiterhin oft an. In der Schule war er aufmüpfig und legte sich mit dem Direktor an. Zwischenzeitlich brach er die Schule sogar ab. Und die Aufnahmeprüfung fürs Studium bestand er erst mit dem zweiten Versuch. All das hielt ihn nicht davon ab, zu einem der bedeutendsten Wissenschaftler überhaupt zu werden. Einstein blieb trotz seiner Probleme ehrgeizig und setzte sich mit seiner unvergleichlichen Forschungsarbeit durch.

Übrigens war Albert Einstein nicht der einzige Wissenschaftler mit einem Sprachfehler: Der berühmte Erfinder Thomas Edison, Begründer der Gravitationsgesetzte Isaac Newton und der Evolutionstheoretiker Charles Darwin waren Stotterer.


Auch der moderne Sänger Ed Sheeran stotterte.

Ed Sheeran

Wann stotterte er?
Ed Sheeran begann zu stottern, nachdem er bei der Entfernung seines Muttermals keine Betäubung erhalten hatte.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Sprachtherapien und Homöopathie halfen ihm nicht. Doch dank einer CD von Eminem konnte Sheeran das Stottern überwinden.

Ed Sheeran zählt ebenfalls zu den Sängern, denen Musik gegen das Stottern geholfen hat. Als Kind hatte er ein großes Muttermal im Gesicht. Das wurde ihm in mehreren Sitzungen per Laserbehandlung entfernt, als er noch sehr klein war. Bei einer dieser Sitzungen vergaßen die Ärzte, ihn lokal zu betäuben. Seitdem stotterte er. Besonders belastete ihn dabei, dass er zwar genau wusste, was er sagen wollte – es aber einfach nicht aussprechen konnte.

Sheeran machte verschiedene Sprachtherapien und ließ sich homöopathisch behandeln. Ohne Erfolg. Was ihm half? Sein Vater schenkte Ed zum 9. Geburtstag eine CD von Eminem. Die gefiel ihm so gut, dass er die Rap-Songs auswendig lernte und mitsprach. Und weil Eminem so schnell rappt und Sheeran das nachmachte, hörte das Stottern irgendwann auf. Sein Interesse für das Musikmachen wuchs immer weiter. Und sein Erfolg zeigt, dass sich das Üben gelohnt hat. Auch er spricht heute öffentlich über das Stottern und ermutigt seine Fans: Niemand braucht sich für seine Sprachstörung zu schämen!

TIPP: Vielen Teilnehmern des Stotterer-Trainings half unsere Trance Meditations CD. Eine geführte Meditation für Stotterer, um ruhiger und gelassener zu sprechen:

Sheeran’s Rede übers Stottern bei der American Stuttering Institute Gala 2015


Mr. Bean stottert nicht nur in seiner Rolle.

Rowan Atkinson

Wann stotterte er?
Als Kind, womöglich, weil er wegen seines Aussehens gehänselt wurde.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Als stotternder Schauspieler musste Rowan Atkinson kreativ werden: Er fand mit Mr. Bean eine Rolle, in der er kaum sprechen musste. Später half ihm eine Stottertherapie.

„Mr. Bean“ spricht nicht viel – berühmt hat Rowan Atkinson seine kauzige Rolle durch die außergewöhnliche Mimik gemacht. Das Geheimnis dahinter: Atkinson war Stotterer. Als Kind wurde er deshalb und wegen seines speziellen Aussehens von seinen Mitschülern gehänselt. Doch Atkinson konnte kreativ mit seiner Situation umgehen: Er etablierte das Stottern kurzerhand als sein Markenzeichen. Inzwischen hat sich der Schauspieler allerdings ebenfalls einer Therapie unterzogen und spricht stotterfrei.


Samuel. L. Jackson fand seine ganz eigene Methode, das Stottern zu händeln.

Samuel L. Jackson

Wann stotterte er?
Als Kind, weil ihn seine Mitschüler mobbten.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Jackson flucht, um sein Stottern zu stoppen.

Die meisten kennen ihn aus „Pulp Fiction“: Samuel L. Jackson ist einer der gefragtesten Schauspieler Hollywoods. Auch er stotterte als Kind. In der Schule hänselten ihn seine Mitschüler dafür so sehr, dass Jackson fast ein Jahr lang überhaupt nicht sprach. Sein Umgang mit der Situation? Ziemlich ungewöhnlich: Samuel L. Jackson hilft es, zu fluchen. Das Wort „Motherf*cker“ stoppt das Stottern. Wenn’s hilft…


Winston Churchill stotterte mal stark, mal gar nicht.

Winston Churchill

Wann stotterte er?
Wenn er Reden hielt – aber nicht immer. Oft sprach Churchill auch komplett flüssig.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Er nahm Anlauf: Ein leises „mmmmh“ half ihm, seine Sätze fehlerfrei zu beginnen.

Er sei ein Freund kurzer Worte, sagte Winston Churchill einmal. Der ehemalige britische Premierminister war nämlich ein Stotterer. In seinen Reden begann er Sätze häufig mit einem leisen „mmmmh“, um Anlauf zu nehmen. Trotzdem konnte der sprachgewandte Politiker viele seiner Zuhörer überzeugen. Weil er aber auch zahlreiche Reden in flüssiger Sprache hielt, streiten sich Historiker und Stotter-Experten bis heute darum, ob Churchill wirklich ein Stotterer war.


Dieter Thomas Heck

Ganz ähnlich erging es auch Dieter Thomas Heck. Als Kind hatte er einen Bombenangriff miterlebt und war in einem Keller verschüttet worden. Infolge des Traumas hatte er zu stottern begonnen. Das Singen war seine Therapie: Er summte die Schlager aus dem Radio mit. Irgendwann nahm er sich sogar auf. Er hörte sich seinen eigenen Gesang an, übte weiter und machte neue Aufnahmen. So konnte er seine Erfolge festhalten und hatte einen Vorher-Nachher-Vergleich. Die Methode half ihm, das Stottern loszuwerden.

Wann stotterte er?
In Stresssituationen.

Welche Art von Stottern betraf ihn?
(Wird nachgereicht)

Wie ging er mit dem Stottern um?
Er nahm seine eigene Stimme beim Sprechen und Singen auf, hörte sich die Aufnahmen an und übte so, flüssiger zu sprechen.


Fazit

Sänger, Schauspielerinnen, Wissenschaftler, Politiker, ja sogar Könige stottern! Wenn das nicht der Beweis dafür ist, dass Du es weit bringen kannst – egal wie anders Du bist. Den meisten stotternden Berühmtheiten haben eine Sprachtherapie und eine gesunde Portion Selbstvertrauen geholfen. Manche sind aber auch ganz schön kreativ geworden!

Bildhinweise
Rowan Atkinson: Antonio Zugaldia from Brussels, Belgium, Rowan Atkinson and Manneken PisCC BY 2.0
Bruce Willis: Gage Skidmore, Bruce Willis by Gage Skidmore 2CC BY-SA 3.0
Samuel L. Jackson: Gage Skidmore, Samuel L. Jackson SDCC 2014 (cropped)CC BY-SA 2.0
Der Graf: © Markus Felix (talk to me), Der Graf at Cologne ESC GermanyCC BY-SA 3.0
Ed Sheeran: Eva Rinaldi from Sydney, Australia, Ed Sheeran (8507717559)CC BY-SA 2.0