Greifenhofer Institut Erfahrungsbericht

Kostenlos: 5 Übungen gegen Stottern

Mit unseren erprobten Übungen lernst Du, Dein Stottern zu reduzieren – kostenlos und von zuhause.

Jetzt anmelden und sofortigen Zugang zu den Übungen gegen Stottern erhalten.

  • Hallo zusammen,


    ich möchte gerne meine Erfahrungen mit dem Greifenhofer
    Institut mit euch teilen, wo ich dieses Jahr eine Therapie absolviert hatte.


    Aufgrund ein paar TV Auftritte bin ich auf diese Therapie
    aufmerksam geworden und fuhr schließlich zu dem 8-tägigen Seminar. Gleich zu
    Beginn teilte Greifenhofer mit, dass das Seminar sich auf 7 Tage verkürzt, da
    das auch vollkommen ausreichen würde. Nun gut, mir war es recht, es war ohnehin
    eine sehr unschöne Gegend und ich habe mich dort nicht besonders wohl gefühlt.


    Aber nun zur Therapie: Auf der Homepage vom Greifenhofer
    Institut wird mit „mindestens 5 Stunden täglichem Training“ geworben, während
    meiner Tage dort hatten wir lediglich drei Stunden pro Tag und somit ca. 12
    Stunden Freizeit. Diese sollten wir laut Greifenhofer selbstständig zum Üben
    nutzen. Ich habe davor andere Therapien absolviert, bei denen man täglich 10
    Stunden in der Gruppe und zusammen mit dem Therapeuten an seinem Stottern
    gearbeitet hat, da waren diese 3 Stündchen pro Tag schon ein ziemlicher Schock
    für mich. Innerhalb dieser drei Stunden wurde dann eine „Hypnose“ gemacht, wir
    lagen mit Isomatten auf dem Fußboden und Greifenhofer sprach seinen Hypnosetext.
    Das alles ähnelte jedoch viel mehr einer Entspannungsübung, es begann stets mit
    der autogenen Trainingsform „deine Arme und Beiden werden schwer“, und auch der
    Inhalt war stets sehr allgemein, also nicht individuell auf den Einzelnen
    abgestimmt. Somit stand die Hypnose sehr im Widerspruch zu der Darstellung in
    einem der TV-Beiträge, wo der Teilnehmer bei einer Einzelhypnose auf einer
    schönen Massageliege gefilmt wurde… die Realität bei uns im Kurs sah da ganz
    anders aus. Die Hypnose an sich handelte dann davon, dass man angstfrei und
    gelöst in allen Situationen sprechen könne und sollte sich im Unterbewusstsein
    verfestigen. Nach 20 Minuten war Schluss, und das ganze einmal pro Tag, also
    insgesamt 7 „Hypnosesitzungen“ während der Therapie. Auf der Homepage wird
    zudem mit einer „Begleitung durch eine Heilpraktikerin/Psychotherapie während
    der gesamten Therapie“ geworben, ich habe in meiner Woche dort jedoch nie eine
    solche Heilpraktikerin zu Gesicht bekommen, geschweige denn eine Psychotherapie
    erlebt.


    Vom Inhalt her wurde dann in der restlichen Therapiezeit
    hauptsächlich „Ich packe meinen Koffer“ gespielt, und ein
    Frage-Antwort-Kartenspiel, das wir uns reihum immer wieder vorlesen mussten. Greifenhofer
    unterbrach währenddessen auch gerne mal die Sprechenden, sei es, um zu ermahnen,
    dass man nicht genügend auf den Bauch konzentriert war, oder aber, um eine
    persönliche Geschichte aus seinem Leben mit einzubringen (das geschah häufig
    und hatte nichts mehr professionellen Therapiesitzungen zu tun). Ich durfte mir
    zudem auch noch schlechte Witze anhören, die weit unter die Gürtellinie gingen
    und mich somit an jeglicher Professionalität zweifeln ließen.


    Dann gab es noch das Telefontraining, bei dem wir Teilnehmer
    reihum den Pizza-Service anrufen sollten. Man sah und wusste, dass es sich am
    anderen Ende der Leitung jedoch keinesfalls um einen echten Lieferservice
    handelt, sondern um Greifenhofers Frau, wodurch Sinn und Effektivität dieser
    Aufgabe für mich nicht mehr zu erkennen waren. Wir wussten ja alle, dass man
    von Greifenhofers Frau keine negative Reaktion erwarten muss, von daher war die
    Aufregung auch dementsprechend niedrig und diese ganze Übungssituation hatte
    wenig mit den realen Stressmomenten eines Stotterers zu tun. Anschließend rief
    uns Greifenhofers Frau nochmal der Reihe nach zurück und wir sollten etwas
    plaudern, und dass war dann das ganze Telefontraining. Wenn ich mich an
    vorherige Therapien erinnere, wo wir schwitzend und mit klopfendem Herz vor dem
    Telefon saßen und jeder mindestens 10 Mal bei den unterschiedlichsten Stellen
    anrufen sollte mit Personen am anderen Ende, die tatsächlich nichts von unserem
    Stottern wussten und uns wirklich fremd waren, ist der Übungseffekt dieses
    Telefontrainings á la Greifenhofer schon sehr fraglich.


    Alles in allem basiert seine Therapie auf der oben genannten
    Hypnose und der dazugehörigen Atemtechnik (Zwerchfellatmung: man atmet durch die
    Nase ein, und durch den Mund aus). Gleichzeitig soll man immer den Blickkontakt
    zum Gegenüber halten und an nichts Anderes mehr denken als an seinen Bauch, was
    mir gleich zu Beginn schon fraglich vorkam, denn wie soll ich mich
    beispielsweise in einem schwierigen Verkaufsgespräch inhaltlich gut ausdrücken,
    wenn ich mich ausschließlich auf meinen Bauch konzentriere? Vielleicht gibt es
    ja Menschen, die das gleichzeitig hinkriegen, mein Gehirn und ich sind damit
    leider etwas überfordert ;-) Nun gut, durch diese Ablenkung auf den Atemfluss
    soll man nach Greifenhofers Theorie also keine Zeit mehr haben an das Stottern
    zu denken, somit soll das Stottern auch nicht mehr auftreten. Ich habe während
    meiner Zeit dort Leute getroffen, die durch die Anwendung der Technik sehr wohl
    einen positiven Einfluss auf ihr Sprechen wahrgenommen haben, und auch ich
    selbst konnte während der Woche viel besser sprechen. So erging es mir aber in
    JEDER meiner bisherigen Therapien und überall habe ich andere Stotterer
    getroffen, für die die jeweilige Therapieform positive Auswirkungen hatte. Für
    mich steht jedoch ganz klar fest, dass das besser erlebte Sprechen darauf
    basiert, dass man sich während einer Therapie in einem geschützten Rahmen
    befindet, weit weg vom Alltagsstress und umgeben von Menschen, von denen man
    keine negativen Reaktionen zu erwarten hat. Meiner Erfahrung nach spricht also JEDER
    Stotterer während einer Therapie besser als sonst, und die kurzen
    Vorher-Nachher-Videos, die dann im Internet präsentiert werden und während der
    Therapie gedreht worden sind, vermitteln dann das trügerische Bild einer
    Heilung oder eines unglaublichen Erfolges. Ob eine Therapie aber wirklich
    erfolgreich ist, kann sich erst NACH der Therapiezeit wirklich zeigen, und so
    haben die meisten Stotterer am Ende einer Therapie bereits den Höhepunkt ihres
    Sprecherfolgs erreicht, und die alten Gewohnheiten und Probleme, und somit auch
    das Stottern, kommen im Alltag nach und nach zurück.


    Wenn man Greifenhofer im Nachhinein berichtet, dass man
    Schwierigkeiten mit der Umsetzung seiner Methode hätte, bekommt man lediglich
    zu hören, dass das an der eigenen Motivation liegt und man wohl nicht genug
    geübt hätte – ohne auch nur einmal nachzufragen, wie oft man denn mit der
    Technik trainiert hätte und wo genau die Schwierigkeiten liegen. Ja, so macht
    man es sich leicht…


    Abschließend möchte ich auch nochmal betonen, dass ich mich
    nach keiner meiner bisherigen Therapien so wenig therapiert gefühlt habe wie
    nach dieser, und sich auch trotz der Anwendung der Atemtechnik in
    Stresssituationen für mich nichts verändert hat.


    LG,


    M.J.

  • Hallo, auch hier der selbe Artikel und meine gleiche Antwort. Einfach schnell eingefügt...


    Hallo M.J.


    zunächst einmal vor ab. Ich finde es schon ziemlich dreist wie du hier über diese Therapie und seinen Therapeuten herziehst.


    Zunächst
    einmal zu mir. Ich bin schon eine Weile in diesem Forum angemeldet und
    stottere bereits seit ich ein kleiner JUnge bin. Ich habe seit ich
    denken kann Therapien besucht und keine haben irgendwie geholfen. Ich
    habs aufgegeben und nicht mehr an Heilung geglaubt. Doch abfinden konnte
    ich mich mit meinem Stottern nie!
    Letztes Jahr im Sommer, kurz
    nachdem ich mein Studium begonnen habe, war mein Stottern wieder sehr
    schlimm. Ich hatte vor allem Sprechangst und natürlich, was jeder
    Stotterer kennt, Angst sich vorzustellen, sprich seinen eigenen Namen
    sagen usw.
    Ich hatte mich damals auch umgeschaut und bin auf Herrn
    Greifenhofer gestoßen. Seine Präsentation im Internet hat mich
    hinsichtlich des Inhaltes so sehr angesprochen, dass ich direkt im
    Januar 2016 bei ihm ein Seminar gebucht habe. Bei mir war es in Neroth,
    einem kleinen Kaff in der Eifel wo das Ambiente, als auch die
    Therapieräume sehr gut waren. Hypnose wurde immer in einer Salzgrotte
    auf Liegen gemacht.
    Mir hat die Therapie damals sehr viel geholfen,
    ich stottere bis heute nicht. Nur wenn ich mal die Technik vergesse, was
    kaum noch vor kommt, da es in Rutine über gegangen ist.


    Und um eins direkt mal klar zu stellen. ES LIEGT AN DIR!!!
    Ich meine an wem solls denn sonst liegen? Du bist doch der jenige der spricht und der das Problem hat.
    Warum soll es denn auch nach der Therapie funktionieren und etwas später nicht mehr?


    Ich hab die Lösung für dich, weils mir selbst so ergangen ist.


    Lösung: Weil du nicht dran bleibst und die Übungen machst und nicht anwendest was Herr Greifenhofer sagt.
    Ja das was Herr Greifenhofer sagt klingt benal, aber wenn du es macht dann funktioniert es.
    Ich
    hab selbst an mir erlebt was passiert wenn ich es nicht tue und stehe
    immer noch in Kontakt mit Menschen denen es genau so geht. Und die sind
    auch dran geblieben und haben heute kaum noch ein Problem.
    Weill so konsequent an dem gearbeitet haben was sie verbessern wollen. Nämlich sich selbst.


    Auch
    mir hat er geschrieben dass es an mir liegt und so war es auch. Wenn du
    einmal analysierst was du machst wenn du sprichst dann fällt es dir
    auf!
    Selbst ich merke das heute noch und versuche mich zu verbessern.


    Ich
    habe die Atemübung jeden Morgen und jeden Abend gemacht und jeden Tag
    Hypnose egal ob ich Zeit hatte oder nicht. Die ersten Monate jeden Tag
    und solangsam ist es drin. Ich mache die Atemübungen nicht mehr jeden
    Tag und auch die Hypnose nicht mehr. Aber wenn du schon am Anfang nicht
    dran bleibst, sorry, dadn hast du es selbst mit DIR nicht ernst gemeint.


    Ich
    konnte früher nichgt ohne Stottern nicht telefonieren, mich vorstellen,
    mit fremden Menschen reden, direkte Fragen beantworten und immer,
    wirklich immer war diese Sprechangst da die mich selbst fast
    aufgefressen hat.
    Naja seit ich bei Herrn Greifenhofer war bin ich
    davon befreit.. Ich denke nicht mehr nach was ich rede. Und ich muss
    sehr sehr viel mit fremden Menschen reden, das ist men Job. Aber mir
    gefällt es mittlerweile.
    Dass auch ich nicht alles perfekt mache weil ich selbst, aber ich arbeite an mir!


    Deshalb
    kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das was du da schreibst
    nicht der Wahrheit entspricht. Du suchst die Schuld bei anderen, aber
    hey, keiner ist Schuld an deinem Stottern nur DU selbst!


    Noch zur
    Anmerkung ich habe meinen Aufbaukurs bei Ihm zuhause gemacht, wie du
    auch. Dort gab es aber nur einen Kurs, weil der richtige Standort
    aufgrund Umbauarbeiten nicht nutzbar war.
    Sprich wir müssen uns
    kennen! Da die Gruppen sehr klein sind weiß ich auch wer du bist. Die
    die schon im Laufe der Therapie nicht an sich geglaubt hat! Ich finde es
    sehr schade, dass du durch dein Schreiben hier evtl andere davon
    abhälst den Weg zu Herrn Greifenhofer zu wählen, der einem wirklich
    helfen kann. Wenn man selbst will!


    Ich will jetzt auch nicht
    näher darauf eingehen, jedoch finde ich dein Verhalten nicht fair! Das
    Meiste was du schreibst ist deine subjektive Wahrnehmung, gefüttert mit
    sehr viel Frust.


    KLar meine Wahrnehmung ist auch subjektiv aber
    ich will wenigstens Versuchen auchmal die andere Seite der Therapie dar
    zu stellen.


    Denn auch wenn sie 3000€ gekostet hätte, ich würde sie wieder machen!
    Auch
    wenn man viel Freizeit in der Therapie hat, da muss man das Verdauen
    was man erlebt hat am heutigen Tag, den die Erfolge sind sehr schnell
    sichtbar!


    So jetzt habe ich mehr geschrieben als ich eigentlich wollte....


    Eins noch. Jeder ist seines Glückes Schmied. Wenn man nicht selbst will, kann einem auch nicht geholfen werden.


    in diesem Sinne.... Schönen Abend noch.

  • Hallo Aaron,



    dieses Forum, und vor allem die Rubrik „Erfahrungsberichte“ ist ja
    dafür da um Erfahrungen auszutauschen und anderen mitzuteilen. Nichts anderes
    habe ich gemacht – es sind lediglich meine Erfahrungen mit Greifenhofer gewesen
    und es ist mein gutes Recht, diese hier mitzuteilen. Ich habe niemanden
    beleidigt oder sonst was, sondern ganz sachlich meine Erlebnisse geschildert.
    Genauso wie du es ja auch tun kannst. Nur bitte ich dich, dabei auch nur bei
    DEINEN Erfahrungen zu bleiben, und nicht irgendwelche Schlüsse auf mein
    Verhalten zu ziehen, ohne auch nur ein einziges Mal mit mir im Nachhinein gesprochen
    zu haben. Woher möchtest du denn wissen, wie viel ich nach der Therapie mit der
    Technik geübt habe? Woher willst du wissen, dass ich nicht auch jeden Tag die
    Atemübung gemacht habe, rausgegangen bin und versucht habe, dass Gelernte
    umzusetzen, um dann zu merken, dass es eben einfach nicht so klappt? Das kannst
    du nicht, und deshalb lass doch bitte solche Beurteilungen sein.



    Ich hatte auch geschrieben, dass ich sehr wohl Leute während
    der Therapie getroffen habe, denen Greifenhofers Ansatz etwas gebracht hat.
    Davon scheinst du ja einer zu sein, und das ist doch sehr erfreulich für dich! Dann
    teile doch hier im Forum deine Erfahrungen mit Greifenhofer, und ich teile halt
    meine. Mir erging es halt einfach nicht so wie dir, ich musste nichts „verdauen“
    in den 12 Stunden Freizeit am Tag und den schnellen Erfolg, nämlich dass ich
    plötzlich besser sprechen konnte als vorher, habe ich wie gesagt in allen
    anderen Therapien genauso erlebt und das ist für mich noch lange kein Zeichen
    für einen dauerhaften Therapieerfolg.



    Und es stimmt, jeder ist seines Glückes Schmied und
    natürlich mache ich Greifenhofer nicht dafür verantwortlich dass ich stottere,
    und auch sonst habe ich nirgendwo erwähnt, irgendjemand dafür verantwortlich zu
    machen oder jemandem die Schuld zu geben. Ich sagte lediglich, dass man als
    Antwort ein sofortiges „Das liegt an dir selbst“ bekommt, ohne eine Nachfrage
    wie oft man denn übe und wo genau die Probleme liegen (so wie du ja leider auch
    nicht nachfragst, sondern mich stattdessen direkt beurteilst). Und das wirkt auf
    mich in keinster Weise professionell und sehr wenig unterstützend.




    Trotzdem alles Gute dir auf deinem Weg und weiterhin gutes
    Gelingen!



    M.J.

  • Hallo M.J


    ich kann dich ja verstehen, nur leider stimmt das was du da über Greifenhofer schreibst nicht im geringsten mit dem überein was ich erlebt habe bzw viele andere mit denen ich bis heute noch in Kontakt stehe.
    Insbesondere nicht dass er unprofessionell sein soll. Ich denke einfach dass du durch so Äußerungen viele Leute davon abhälst den Schritt zu ihm zu wagen.
    Denn ich habe Herrn Greifenhofer als äußerst sympathischen Menschen kennengelernt der durch sein Handeln sehr professionell auf mich wirkt. Er wusste was in mir vorgeht und wie es sich entwickeln wird. Was er vorher gesagt hat ist insgesamt eingetroffen. Auch das negative.
    Jedoch konnte man es durch seine Hilfe schaffen nicht mehr zu stottern. Jedoch muss man es eben ernst nehmen aber gut.....
    Das alles lässt ihn auf mich als sehr professionell und vor allem erfahren wirken. Er weiß was er sagt und alles was er sagt hat Hand und Fuß.
    Erfahrung ist doch insbesondere in diesem Bereich ein unglaublich großer Vorteil welcher kaum jemand vorweisen kann. Was bringt es mit wenn da einer ist der zwar professionell rüber kommt aber mir gar nicht helfen kann...


    Zum Thema Werbung noch eins.
    Wie soll das stottern denn einfach weg sein ohne das man übt. Konsequentes üben ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg. Ohne über geht es doch nicht.
    Was hast du denn erwartet?
    Ein Rezept was du dir aufschreibt und mit dem dann alles weg ist ohne zu üben. Die hast dir das Stottern doch die letzten Jahrzehnte antrainiert.
    Folglich brauchst du auch wieder Zeit und Übung um es dir wieder abzutrainieren.
    Sorry aber ich kann deine Argumentation einfach gar nicht nachvollziehen.


    Es sieht für mich leider mehr danach aus dass du diese Therapie und insbesondere die Person Greifenhofer schlecht machen möchtest.
    Das ist der falsche Weg.


    P.S ich übe jetzt immer noch. Wenn man dran bleibt wird es nicht zusammenbrechen denn diese Therapie ist nicht wie viele andere auf Vermeidung aufgebaut sondern darauf dass man Stottern nicht mehr zum Thema macht. Denn banal gesagt, wenn man nicht dran denkt stottert man auch nicht.


    Aber nun gut. Ich möchte mich nicht mehr zu diesem Thema äußern und hoffe dass du es auch dabei belässt M.J


    Auch dir noch einen erfolgreichen Werdegang.

  • Hallo,


    na ja, nach ca. 4 Jahren als ich hier letzte mal war , konnte ich mich endlich alte Forum Erinnert :)
    Zwischen zeit habe ich eigene Methode entwickeln gegen schlechte Selbstbewusstsein.
    Bei mir kommt keine Stottern mehr, aber ob klappt es bei allem, weiß ich nicht?
    Könnte ich vielleicht helfen.? Wer hat Lust ausprobieren und wohnt in NRW, könnte mich auf Skype zb. schreiben.
    Keine Tägliche Übungen, ziemlich einfache Sache.
    Nach paar Monaten soll keine Stottern mehr kommen - Vielleicht ?

  • Hallo in die Runde`!


    MJ, oder besser WL,
    ich möchte mich kurz zu deinen Vorwürfen äußern. Du hattest die Wahl
    zwischen der Eifel und Bergheim, ganz allein auf deinen Wunsch hat das
    Seminar, das mitten in unsere Renovierung / Umzug fiel, in unserem
    Privathaus statt gefunden. Auf die Umstände haben wir dich vorher
    ausführlich hingewiesen.
    Ebenso hast du offensichtlich die vielen Einzelgepräche vergessen, auch das, das in unseren Privaträumen auf dem Sofa stattfand.
    Auch die vielen Telefonate nach der Therapie, in denen wir dir weiter zur Seite gestanden haben....völlig vergessen.
    Dass
    du eine Barzahlung monierst die jedem Teilnehmer, nachdem er per
    Überweisung angezahlt hat , völlig freigestellt ist, er kann den Rest
    überweisen oder bar zahlen, wundert mich sehr. Immerhin hast du keinen
    Cent bezahlt, du hast die Therapie umsonst bekommen, im Gegenzug warst
    du mit der Veröffentlichung des Videomaterials einverstanden. Und genau
    das ist der Punkt, im Nachhinein hat dir das nicht mehr gefallen. Ich
    habe dir angeboten auf die Veröffentlichung zu verzichten, wenn du die
    Seminargebühr begleichst. Gerne hätte ich das kostenlose Seminar dann
    jemand anderem zur Verfügung gestellt! Vielleicht erinnerst du nochmal
    den Schriftverkehr dazu.


    Was unsere medizinische Leitung anbelangt, so handelt
    es sich um eine Heilpraktikerin Psychotherapie. Daraus abzuleiten, dass
    innerhalb eines Wochenseminars eine Blitz-Psychotherapie stattfindet,
    ist etwas gewagt. Im Übrigen war sie zu dem Zeitpunkt erkrankt, hat aber
    von uns alle Anamnesebögen zur Auswertung erhalten und stand jederzeit
    telefonisch zur Verfügung.


    Allgemein möchte ich dazu noch sagen,
    dass es immer Menschen geben wird die mit etwas nicht zufrieden sind und
    es ihr gutes Recht ist ihre Meinung zu äussern, solange sie bei der
    Wahrheit bleiben. Denn für den unbeteiligten Leser ist es schwer zu
    erkennen wenn jemand genau das nicht tut.


    Wie das Ergebnis 1,5 Jahre nach einer Therapie aussehen kann sieht und hört man hier:


    https://youtu.be/A1t3o7J3v5Y


    Max Reimer zum Welttag des Stotterns 2016.


    Für Fragen stehe ich gerne über unsere Email, info@ meine Nachname .de zur Verfügung.


    Lieben Gruß an alle
    Marion Greifenhofer

  • Hallo M. J.
    hallo Stotterer,


    ich kann deinen Erfahrungsbericht zwar folgen aber nicht ganz nachvollziehen.


    Mir scheint du hast während deiner Therapie mit Herrn Greifenhofer seine Art und Weise der Herangehensweise nicht verstanden und wie ich dich dort erlebt habe hast du der Therapie auch wenig Chance zu gegeben. Vielleicht warst du nicht motiviert dich darauf einzulassen oder er war für dich nicht der richtige Ansprechpartner. Wobei man hier auch sagen muss, eine Therapie funktioniert durch die Methode und nicht nur durch die Sympatie zum Therapeuten.


    Mir persönlich hat die Therapie sehr viel gebracht. Ich fand seine Herangehensweise sehr anschaulich. Er hat Beispiele aus dem Leben zur Einführung gebracht, die für mich gut nachvollziehbar waren. Ich habe mich in den geschilderten Verhaltensweisen wiedererkannt und mich auf seine Lösungsansätze eingelassen.


    Zu deiner Kritik, dass die Therapie einen Tag verkürzt wurde, musst du aber auch erwähnen, dass dies aufgrund der kleinen Gruppe gemacht wurde, da man mit nur 2 bis 4 Stotterern viel effektiver arbeiten kann. Dieser Tag ist auch entgegen deiner Darstellung keines Fall verloren. Wie Herr Greifenhofer mir und auch bestimmt dir gesagt hat, bleibt dieser Tag im Gesamtpaket erhalten und kann bei dem Aufbauseminar, was im Kaufpreis enthalten ist, angehängt oder zu einem späteren Zeitpunkt zur Auffrischung, wenn sich Fehler eingeschliffen haben, genutzt werden.
    Deine Anmerkung, dass die Therapie selbst nur drei Stunden gedauert habe pro Tag finde ich auch etwas merkwürdig. Klar hätte das etwas länger sein können, aber wenn das Tagesthema vermittelt wurde, muss man es nicht noch bis zum Erbrechen wiederholen.
    Wie schon in meinen früheren Therapien erlebt, war es auch hier Pflicht nach der Therapie in der Gruppe raus zu gehen und weiter ohne Aufsicht des Therapeuten zu üben. Ich denke das ist in den meisten Therapien so üblich. Auf jeden Fall war es bei meinen bisherigen so.
    Hier muss erwähnt werden, dass ich erlebt habe, dass du dich dort immer sehr schnell verabschiedet hast. Ansceinend hattest du keine Lust oder Motivation die Woche effektiv zu nutzen und sprechen zu üben. Oder du hattest keine Lust auf die Gruppe. Ich denke das ist aber ein entscheidender Faktor um den gewünschten erfolg zu erreichen.
    Auch Herr Greifenhofer ist schließlich kein Zauberer und kann das Stottern nicht einfach weghypnotisieren. Er kann uns nur eine Anleitung zur Selbstheilung an die Hand geben und uns bei der Korrektur der noch vorhandenen Fehler behilflich sein.
    Die von die kritisierten Übungen , Frage-Antwort-Lesen, Ich packe meinen Koffer, Telefonieren etc. dienten alle dem Erlernen und Trainieren der richtigen Atmung. Hier ging es nicht um den Unterhaltungsfaktor oder Spaß an diesen Übungen sondern unter anderem darum sich daran zu gewöhnen, nur die benötigte Luftmenge einzuatmen und das typische Stottererproblem des falschen Atmens in geregelte Bahnen zu leiten. Es scheint dieses Ziel hast du nicht erkannt.
    Die angesprochene Hypnose ist nicht der Kern der Greifenhofermethode sondern meiner Meinung nach eine Ergänzung oder ein Hilfsmittel zur Verstärkung und Festigung der erlernten Methode und der positiven Erlebnisse.
    Die Methode besteht schließlich aus drei Schritten. Dadurch das man jemanden in die Augen schaut, kann man nicht mehr daran denken bei welchem Wort man hängen bleibt. Durch die kontrollierte Einatmung hat man die richtige Menge Luft und Ruhe und dein Argument du wüsstest dann nicht was du sagen willst kommt mir als Ausrede rüber. Ich weis aus eigener Erfahrung und durch Gespräche mit anderen dass wir als Stotterer einen enormen Wortschatz und Denkleistung damit gebunden haben/hatten Wörtern bei denen wir stottern bzw. stottern könnten auszuweichen.


    Das der Ort nicht optimal war hat Herr Greifenhofer ja auch eingesehen und sein Institut dem entsprechend wieder zurück in die Eifel verlegt. Dort hat man zwar nicht die optimale Verkehrsanbindung aber es ist sonst toll dort.


    Ich kann nur abschließend sagen, wer sich auf die Methode einlässt und aktiv mitarbeitet, kann damit sein Stottern abstellen. Klar muss aber auch jedem sein, dass es nach dieser Woche nicht geheilt ist, sondern anschließend noch viel an sich arbeiten im Alltag nötig ist. Das habe ich aber auch bei meinen vorherigen Methoden, die mir viel weniger geholfen haben erlebt.


    Ihr habt auch die Möglichkeit euch die Therapie an einem Probetag anzusehen und zu testen.


    Dir M.J. wünsche ich bei der Suche nach der für dich passenden Therapie viel Glück und Erfolg. Ich denke aber auch dabei wirst du hart an dir arbeiten müssen.

  • Danke, Tommi! Ich lasse deine subjektiven Anmerkungen mal so stehen und möchte abschließend nur sagen, dass ich, ganz ohne hart an mir arbeiten zu müssen, einen Logopäden gefunden habe der nach der Van Riper Methode arbeitet, ohne Heilungsversprechen und mit dem Ziel, sich als stotternden Menschen, der man eben ist, zu akzeptieren - sehr entspannend und sehr wohltuend! :squint: Dir auch alles gute!