Skip to main content

Stottertherapie mit Herz für Kinder

"Mein Sohn war 3 Jahre alt. Da stotterte er plötzlich. Es hieß: 'Ihr müsst sofort zum Logopäden mit ihm!' Meine Alarmglocken schrillten. Ich handelte. Anders als gefordert. Heute ist mein Sohn sehr redegewandt und ein ganz normal sprechender junger Mann." (Hans)

Stottertherapie mit Kindern

Stottern bei Kindern erfolgreich bewältigen

Dein Kind will und kann sprechen. Diese Gewissheit wird Deinem Kind in meinen Kinder-Trainings vermittelt. Viele Logopäden sagen, Stottern sei "nicht heilbar", und schlagen vor, es zu akzeptieren und hinzunehmen. Ich sage: "Weg mit den Blockaden!" Dafür steht das Stotterer-Training mit seinem einzigartigen Konzept. Gemeinsam mit unseren Kindern trainieren wir Selbstbewusstsein und Kommunikationsfreude. Einer für alle – alle für einen.

Das Kinder-Training

  • Spielerisches Lernen
  • Wieder Freude am Sprechen
  • Selbstbewusst ins Leben
  • Elternschulung für Zuhause
  • Schulischen Werdegang ebnen

Unverbindlich anmelden

Seminarort

Seminardauer

  • Geld-zurück-Garantie
    Innerhalb der ersten 4 Stunden!

Konzept

Vorweg möchte ich sagen, dass das Konzept dieser Stottertherapie eine Heilung im Sinne von „jederzeit symptomfrei“ nicht verspricht, aber auch nicht ausschließt. Die Interventionen des Stotterer-Trainings zielen auf eine Reduzierung der Symptome ab. Der häufigste Auslöser des Stotterns ist Stress. Dieser hat negative Auswirkungen auf natürlich gelernte Handlungs- und Verhaltensmuster. In jeder Situation. Bei uns Stotterern wird dieser Stress meist durch die Kommunikative Verantwortung ausgelöst. Das Stotterer-Training setzt genau hier mit gezielten Übungen zur Reduzierung der Symptome an – bis hin zum flüssigen Sprechen. Zum Stottertherapie Konzept

Training

Was ist das Stotterer-Training?
Stottern hat viele Ursachen. Wir werden diese während des Trainings erkennen und immer besser verstehen. Wir trainieren den Verstand, die Gedanken, die Atmung und das Sprechen.

Kinder

Besonderes im Kinder-Training?
Grundlegend ist das Verständnis-Niveau etwas geringer und die Pausen flexibler. Zusätzlich gibt es Übungen und Spiele, damit die Kleinen immer mit Freude am Ball bleiben.

Referenzen

Welche Referenzen gibt es?
Viele Videos und Erfahrungsberichte von Eltern bestätigen die Erfolge ihrer Kinder.
Videos Berichte

Warum viele Therapien scheitern und David nach einem Jahr flüssiger spricht als je zuvor. David's Vater berichtet in seinem Video von seinen Erfahrungen.

Das Stottern unseres Sohnes David
Mit 4 Jahren fing David an zu stottern. Am Anfang hieß es immer: Der denkt schneller, als er reden kann! Das geht schon wieder weg. Tatsächlich war es so, dass es lange Phasen gab, in denen David flüssig sprechen konnte. Dann gab es aber wieder Probleme und die guten Phasen wurden kürzer und die schlechten Phasen länger. Erst jetzt wurde uns klar, dass es nicht von „alleine“ weg geht und wir ein ernstes Problem haben. Die ersten Besuche beim Kinderarzt brachten keinen Erfolg und die ersten Logopädierezepte verpufften. Im Gegenteil, mit der Einschulung wurde es schlimmer und sogar flüssiges Lesen klappte nicht mehr.

Auch wenn es im Kindergarten und auch in der Schule seitens der Lehrer und auch der Kinder nicht zu großen Schwierigkeiten kam, konnte man David im Laufe der Zeit anmerken, dass er mit dem Stottern zunehmend Probleme hatte. Er wurde ruhig und redete teilweise gar nicht mehr. Er verlor zusehends an Selbstbewusstsein. Hier und da kam es in der Schule zu Äußerungen wie: „Du Stotterhase etc.“. Ich glaube, dass ich nicht betonen muss, wie belastend dies auch für uns Eltern war. Wir kämpften für jedes Logopädierezept und fuhren bei uns im Umfeld alle Logopäden ab. Zusätzlich stellte sich vermehrt das Problem ein, dass er gerade Sonntags nicht mehr einschlafen konnte. Auch das noch!!!

Vor ungefähr einem Jahr, David besuchte die 3. Klasse einer Grundschule, es war Ende November 2012, kam meine Frau mit David von einem Besuch der weiterführenden Schule nach Hause. David hatte an einem Probeunterricht eines Gymnasiums teilgenommen. Er duckte sich geradezu in der Klasse und das Sprechen klappte gar nicht. Meine Frau kam nach Hause und auch David hatte den festen Willen, jetzt mit dem Stottern aufzuhören. Im Internet wurde ich auf Hans Liebelt aufmerksam und buchte noch am Tag für das nächste Wochenende den 5-tätigen Einführungskurs.

Am darauf folgenden Wochenende fuhren wir alle nach Lüdenscheid und ich gab meinen Sohn in die Obhut vom Hans. Meine Frau blieb natürlich auch in Lüdenscheid. Nach tränenreichem Abschied holte ich die beiden am Dienstag wieder ab. Noch nie hatte mein Sohn auf dem Weg nach Hause so viel erzählt. Fast flüssig brodelte es aus ihm heraus. Er war nicht zu bremsen. War dies die entscheidende Wende?

In den Tagen konnte meine Frau erfahren, wie sehr David gelitten haben musste. Ab nun übernahm ich das weitere Training zu Hause. Morgens, mittags und abends wurden Atemtechniken, Sprechübungen und Meditation trainiert und zu automatischen Abläufen gefestigt.

Mehrmals besuchten wir im Laufe des Jahres an den Wochenenden die Kurse in Lüdenscheid und lernten andere Stotterer kennen und es wurden Freundschaften geknüpft. Obwohl es auch kurze Rückschläge gab, ist David nach einem Jahr harter und geduldiger Arbeit heute stotter- und blockadefrei. Er besucht heute das Gymnasium und ist, das konnte ich am ersten Elternsprechtag erfahren, ein sehr selbstbewusster Schüler, der sich durchzusetzen weiß. Keiner hat geahnt, dass David noch vor einem Jahr gestottert hat.

Ich möchte mich bei Hans für die liebevolle und stets motivierende Trainingsarbeit bedanken. Obwohl ich beruflich mit sehr vielen Menschen in Kontakt komme, sehe ich es als ein Geschenk, solch einen charismatischen Menschen kennen gelernt zu haben. Gerne stehe ich für Rückfragen bereit. Hans hat meine Telefonnummer und ist berechtigt, diese bei Bedarf mitzuteilen.

Alles Gute und herzliche Grüße,
Oliver

Stottern bei Kindern durch kindgerechte, spielerische Stottertherapie entzaubern

Kinder lernen leicht und spielerisch das Stottern zu besiegen, wenn das Interesse des Kindes geweckt ist. Stotterblocks werden einfach weggepustet und Buchstabenwürmer in Mücken verwandelt. Therapeut und Trainer sind für die Kleinen Spielkamerad, Freund und Vorbild zugleich. So hilft die Therapie auch gegen das Stottern bei Kindern. Der liebevolle, warmherzige Umgang miteinander ist die Basis für Vertrauen, das auf gegenseitigem Respekt aufbaut.

Stottern ist kein Zeichen mangelnder Intelligenz, im Gegenteil

Stotternde Kinder sind oft überdurchschnittlich begabt und sollten gefordert und gefördert werden. Aktives, körperbetontes Atmen und Sprechen, Quizspiele und das Einbeziehen in ernsthafte Diskussionen mit Erwachsenen setzen lebendige, anspruchsvolle Reize, denen Ruhe- und Konzentrationsphasen folgen. Die Kinder arbeiten in ihrem Tempo und nach ihrem Vermögen zwanglos aber beständig mit den Werkzeugen des Stotterer-Trainings an der Korrektur ihres Sprachfehlers bzw. Sprechfehlers und an ihrer inneren Einstellung gegenüber dem Stottern und dessen Problematiken.

Eltern-Hotline

Angelika

Angelika Eversmann beantwortet Dir gerne alle Fragen zum Thema Stottern und Kinder. Sie ist Mutter einer Tochter, die mit 7-Jahren ab 2004 das Stotterer-Training besucht hatte.

(02351) 5 58 20 99

Die Übungen

Das Konzept hinter meiner Stottertherapie baut auf 5 Säulen auf. Zu jeder Säule warten weiterführende Informationen hinter jedem der folgenden Bilder. Unterhalb des Sliders stelle ich Dir auch schon einmal die wichtigsten Grundübungen vor, die den teilnehmenden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu ihren großartigen Erfolgen verholfen haben, wie die Referenzen zeigen.

Eltern-Training

Damit Eltern ihr Kind zuhause begleiten und unterstützen können, vermitteln wir dazu alles notwendige Wissen. Ebenso sind die elterlichen Gefühle ein Thema.

Flankenatmung

Über die Seiten des Brustkorbes – die Flanken – können wir unsere Atmung auf einfachste Weise mechanisch steuern und dadurch Stotterblocks überwinden.

Sprechplanung

Wenn ich genau geplant habe, was ich als nächstes sagen werde, dann kann ich alle Aufmerksamkeit auf das Tun lenken und meine Sprechängste ausblenden.

Spiele

Spielerisch flüssig sprechen lernen kommt bei den Kindern gut an. So fällt es ihnen leicht, die oft komplexen Übungsabläufe zu verstehen und umzusetzen.

Meditation

Meditation entspannt und heilt. Die Gedanken werden geordnet, emotionale Muster geklärt. Der Einfluss unserer Gefühle auf das Sprechen schwindet.

Outdoor-Training

Alle geübten Techniken setzen wir im echten Gespräch mit fremden Menschen um. Auf der Straße, in Geschäften, im Café. Anschließend gibt's Eis und Analyse.

Beispiel-Tagesablauf

Der Ablauf ist auf die Bedürfnisse der Kleinen angepasst. Kinder lernen anders, verspielter, brauchen mehr Pausen.

In kurzweiligen Spielen üben wir die Sprech- und Atemtechnik, lernen leichter und flüssiger zu sprechen.

Für Fragen stehe ich den Eltern fast jederzeit zur Verfügung, bevorzugt in den Pausenzeiten.

Uhrzeit Inhalte
Morgens Dynamische Meditation für Kinder
Morgens Atem- und Sprechtraining
Verteilt Wortspiele (Sprechtechnik)
Verteilt Interaktive Frage-Spiele
Mittags Trance Meditation
Mittags Gemeinsames Mittagessen
Nachmittags Atem- und Sprechtraining
Nachmittags Outdoor-Training zusammen mit Eltern

Eine Zukunft ohne Stottern bieten?

Dann melde Dein Kind jetzt zum Seminar an!
Sicher mit Geld-zurück-Garantie*. Stotterer-Training

Stottertherapie erst mal ausprobieren?
In Lüdenscheid sind bis zu 4 Probestunden kostenlos. Probe-Training

Häufige Fragen zur Kinder-Therapie

Eltern dürfen gebührenfrei mitmachen. Das ist keine Pflicht, im Sinne der Kinder aber empfehlenswert. Die Eltern sind wichtige Trainingspartner für die Kinder und sollten nach und nach verstehen lernen, wie man ungünstige Sprechmuster kindgerecht überlernt und somit strukturiert verändern.

Unterstützendes "an die Hand nehmen" ist der Weg des geringsten Widerstandes. Dabei sollte man einfühlsam aber konsequent vorgehen. Den Spieltrieb und den natürlichen Impuls zum Nachahmen nutzen. Vorbild sein! Das richtige Maß dafür zu finden, kann eine längere aber auch sehr lohnende Aufgabe sein. Gemeinsames Meditieren zum Beispiel ist für die Kinder eine große Hilfe.

Als mein Sohn drei Jahre alt war, begann er plötzlich das Stottern. Ich hatte es gerade einigermaßen im Griff und für meine damalige Frau war die Situation mit Jojo so etwas wie ein böses Omen; sie geriet in Panik. Eine Bekannte, die den Stotteranfall meines Sohnes mitbekam, meinte, wir sollten sofort mit dem Jungen zum Logopäden, wir müssten unbedingt etwas tun.

Da ich aber selbst eine schier endlose Therapiegeschichte hinter mich gebracht hatte und zu dieser Zeit die Hintergründe des Stotterns nach und nach zu begreifen begann, leuteten in mir sämtliche Alarmglocken und mein erster, klarer Gedanke war: "Finger weg von dem Jungen! Er darf jetzt nicht nicht den Eindruck gewinnen, dass er etwas falsch gemacht hat!" Also nahm ich den Kleinen geschwind auf den Arm und stellte ihm eine Frage, die ihm den gestotterten Begriff – als Frage formuliert – zur selbstverständlichen Antwort in den Mund legte. Mein Sohn wiederholte das Wort daraufhin einwandfrei und seine Aufregung – er hatte das erste mal in seinem Leben eine echte Lokomotive hautnah sehen können – legte sich.

Beispiel
Kind zappelt und sagt aufgeregt: Da, da eine Lolololololokomotive ...
Ruhige, erstaunt klingende Antwort: Was ist da? Eine Lokomotive?
Kind: Da, eine Lokomotive.

Mein Sohn hatte in den folgenden Jahren noch einige Male Stotterereignisse in seinem Sprechen, die ich nach dem obigen Beispiel behandelte. Auch kam während dieser Zeit von ihm selbst des öfteren die Frage "Papa, stottere ich?" Meine Antwort: "Ach was, Du sprichst ganz normal. Weißt du, alle Menschen sagen Wörter manchmal zwei- oder dreimal nacheinander oder versprechen sich. Aber deswegen sind sie keine Stotterer. Und du sprichst auch ganz normal."

Hintergrund
Meiner Erfahrung nach ist Stottern etwas, das sich auch bei "Normalsprechern" immer mal wieder während des Sprechens ereignet. Es ist also nichts ungewöhnliches. Problematisch wird es, wenn man diese Stotterereignisse als "nicht normal" oder als "Versagen" wahrnimmt und als Fehler im Unterbewusstsein abspeichert. Dann kommen beim Sprechen immer wieder Versagensängste bzw. "Ich bin nicht normal"-Gedanken hoch und die "Sprechautomatik" läuft fehl. Dies zu verhindern sollte das Bestreben der Personen im unmittelbaren Umfeld des Kindes sein. Das wichtigste dabei ist, dem Kind das Gefühl zu vermitteln, es ist völlig O.K., wenn man sich verspricht oder vor Aufregung nichts rausbringt; das hat JEDER Mensch!

Geduld und ständiges Wiederholen dieser Botschaft sind dabei sehr wichtig. Das Kind darf auf keinen Fall das Gefühl bekommen, nicht "richtig" zu sein. Es kann auch noch bis nach der Grundschule immer wieder zu solchen Fragen der Kinder kommen, denn man verspricht oder verhaspelt sich ständig. Vorallem als Kind.

Mit 10 Jahren sprach mein Sohn in tatsächlich allen Situationen wieder völlig normal. Die wenigen "Versprecher" im Laufe der bis dahin vergangenen 7 Jahre waren kein Problem. Heute, mit 24 Jahren redet er mehr und flüssiger, als mir manchmal lieb ist, spricht wie ein Buch, ist sprachbegabt und alles andere als schüchtern. Ich wünsche auch Deinem Kind das Beste!

Die Zeitspanne von 4 Stunden ist innerhalb der Kinder-Seminare vorgesehen, da wir innerhalb der Kinder-Seminare, die über 3 Tage laufen, etwa 6 Stunden täglich üben. Du kannst mit Deinem Kind aber auch ein normales Probetraining besuchen, die Probezeit beträgt dann 8 Stunden. Das entspricht der Zeit am Freitagabend und Samstagvormittag. Um an einem Probetraining teilzunehmen, bedarf es nur einer vorherigen Kontaktaufnahme bzw. Anmeldung. In Lüdenscheid sind Probetraings komplett kostenlos. Andernorts fallen geringe Gebühren an.

Hans Liebelt

Hans Liebelt

Ich habe 35 Jahre lang selbst stark gestottert. Das waren Jahre, in denen ich mir vor Aufregung sogar die Zunge blutig biss. Seit 1996 leite ich des Stotterer-Training, das ich zuvor wegen meines Stotterns entwickelt hatte. Auch Deinem Kind helfe ich gerne dabei, das Stottern in den Griff zu bekommen. Hast Du Fragen? Oder das Bedürfnis, mir einfach mal zu schreiben? Ich freue mich auf Deine Nachricht!

02351 - 8954097
Mo - Sa: 12:00 - 20:00 Uhr
hans@stop-stottern.de
Persönliche Antwort
stop.stottern
Online-Training vereinbaren