Skip to main content

Stephan hält beruflich Präsentationen und sucht eine Heilungsmöglichkeit

Mein Name ist Stephan, ich bin 30 Jahre alt und stottere (bewusst) seit der 2./3. Grundschulklasse. Ich habe zum ersten Mal an dem Stotterer-Training vom 18.-23.7.2014 in Lüdenscheid teilgenommen. Meine Hauptprobleme lagen bei Wörtern mit den klassischen Anfangsbuchstaben „A E I O U“.

Ich selber war als Kind über drei Jahre lang bei einem Sprachlehrer und im Alter von 21 Jahren für sechs oder neun Monate bei einem Logopäden in Behandlung. Diese Behandlung hat allerdings nichts genützt und somit war für mich die Suche nach einer Heilungsmöglichkeit nahezu hoffnungslos. Demnach habe ich einfach mit dem Stottern leben müssen. Durch meinen beruflichen Werdegang stehe ich heute viel mehr im Mittelpunkt und muss regelmäßige Präsentationen halten sowie Mitarbeiter führen.

Also habe ich mich erneut auf die Suche nach einer Heilungsmethode gegen das Stottern gemacht und bin auf Hans Liebelt gestoßen. Der 5-tägige Trainingskurs ist mit unterschiedlichen Elementen aufgebaut. Zu Beginn wird eine Videoaufzeichnung gemacht, welche den Ausgangszustand festhält. Anschließend werden die theoretischen Grundlagen über Symptomatik, Ursachen und Therapiemethoden angesprochen. Parallel dazu erfolgen regelmäßige Meditationen, Sprech- und Atemtraining sowie Outdoortraining. Abschließend wird eine weitere Videoaufzeichnung gemacht, damit der Vorher/Nachher-Effekt dokumentiert werden kann.

Für mich selber hat sich in diesen 5 Tagen viel verändert. Ich selber habe ein viel stärkeres Selbstwertgefühl bekommen. Durch die Meditationen wird man allgemein leistungsfähiger, fitter und aufmerksamer. Man nimmt die Sachen in seiner Umgebung ganz anders auf. Die Sprech- und Atemtechnik benötigt anfangs eine gute Konzentration. Je intensiver man am Ball bleibt, umso schneller erfolgt der Automatisierungsprozess dieser Technik. Die anderen Teilnehmer waren alle sehr nett und sympathisch.

Allgemein gesagt, ist der gute Erfolg des Stotterer-Trainings wohl dem vielschichtigen Aufbau des Trainings (auf psychischer und physischer Ebene) zuzuschreiben. Ich selber habe mir vorgenommen, das Stotterer-Training in den nächsten 6 bis 12 Monaten regelmäßig zu besuchen. Daher bin ich gespannt, wie die Zukunft (welche sicherlich steinig wird) aussieht. Abschließend kann ich dieses Stotterer-Training nur jedem empfehlen, der das flüssige Reden beherrschen will. Denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Schöne Grüße,
Stephan