Skip to main content

Salvatore: Nichts ist schöner als dass es deinem Kind besser geht

Hallo Hans,

ich Grüße dich und hoffe es geht euch gut.

Noch mal vielen Dank für eine wirklich tolle und erfüllte Woche. Ich möchte mich hiermit nochmals von ganzem Herzen bedanken, dass du Fabio so geholfen hast. Fabio hat dadurch erfahren, dass er an seinem Stottern nicht mehr leiden muss. Er hat Spaß am Reden und freut sich, endlich wieder mit fremden Menschen zu reden.

Ich möchte dir gerne Feedback geben zu dem Seminar im Februar. Ich hoffe ich finde auch die richtigen Worte.
Fabio ist heute 13 Jahre und ein starker Stotterer gewesen. Er stottert seit seinem 6. Lebensjahr. Wir haben auch, wie alle anderen, die dieses Problem haben, alle Therapiemöglichkeiten ausprobiert. Als ich dann im Internet von Hans Liebelt gelesen habe, war ich gleich davon überzeugt. Wir haben uns auch die vorher-nachher Videos angesehen, die uns sehr beeindruckt haben. Ich hab gleich Kontakt zu Hans Liebelt aufgenommen und mir den nächst möglichen Termin für eine Woche Stotterer-Training geben lassen.

Ich muss sagen, es war eine unglaublich schöne Erfahrung. Nicht nur, dass mein Sohn jetzt viel besser sprechen kann, sondern auch für mich war es sehr emotional. Ich glaube, ich spreche da für alle, wenn ich sage, dass es nichts schöneres gibt wenn man erkennt, dass seinem Kind geholfen wird. Es ist auch wichtig zu wissen, das Hans keine Tablette hat oder durch Handauflegen das Stottern therapiert. Zu Hause gilt es, die Übungen weiter zu verfolgen. Da gehört auch eine große Portion Selbstdisziplin dazu. Aber der Erfolg ist in meinen Augen garantiert.

Durch seine einfühlsame Art ist Hans wie ein Vater, der seinem Kind das Fahrradfahren beibringt. Eine Hand am Lenker und die andere am Sattel, er führt und begleitet dich, doch irgendwann muss man loslassen. Dann schickt er sie raus auf die Straße und dort muss man sich überwinden, fremde Menschen anzusprechen, was für einen Stotterer nicht einfach ist. Man hofft natürlich, dass die Kinder nicht gegen den nächsten Baum oder Zaun fahren.

Auch wenn das passieren sollte, man läuft zu ihnen, stellt sie auf die Beine, macht ein i-Gesicht und dann geht’s weiter. Bei den Outdoor-Übungen sagte mein Sohn zu mir, es macht ihm endlich wieder Spaß, nach so vielen Jahren fremde Menschen anzusprechen.

Ich hab auch sehr davon profitiert. Ich bin selbstständig und stehe sehr unter Stress. Durch seine Meditationen hab ich einen Weg gefunden, diesen Stress zu verarbeiten. Ich bin ruhiger und gelassener geworden. Ich will es jedem ans Herz legen, diese Erfahrung mit Hans zu erleben.
Und das Sprechen bei meinem Sohn ist schon viel besser geworden. Auch ist er ausgeglichener geworden. Es macht ihm Spaß, endlich zu Reden und seinen Ideen Wörter zu verleihen.

Ich möchte auch ein Wort zu Gundi sagen. Sie ist die gute Fee im Haus und versorgt jeden mit liebevoll angerichtetem und gutem Essen. Sie hat auch ein Ohr für alle. Das macht sie auch sehr herzlich.

Wir werden weiter mit Hans zusammenarbeiten und ihn weiter unterstützen, weil das eine Sache ist, die niemals aufhören darf, weil es immer Stotterer und gestresste Menschen auf der Welt gibt.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.